Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde

Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V.
(DGHT e.V.)
Datei:Dghtlogo.jpg
Zweck: Förderung der Herpetologie und Terrarienkunde
Vorsitz: Hans-Peter Buchert, Präsident
Gründungsdatum: 11.09.1964
Mitgliederzahl: ca. 7000
Sitz: Mannheim
Website: www.dght.de

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der Herpetologie und Terrarienkunde. Sie wurde 1964 als Nachfolgeorganisation des seit 1918 bestehenden „Salamander“ gegründet.

Sie hat ca. 7000 Mitglieder aus 30 Ländern und widmet sich Themen aus:

  • Wissenschaft und Forschung
  • Natur-, Arten- und Tierschutz
  • Reptilien- und Amphibien-Medizin
  • Zucht, Haltung und Pflege von Terrarientieren
  • Schulungen und Prüfungen Sachkundenachweis Terraristik nach § 11 Tierschutzgesetz

Die Herpetologie als Wissenschaft von den Reptilien und Amphibien und die Terraristik andererseits bestimmen das Profil der Gesellschaft.

Arbeitsgemeinschaften

Innerhalb der DGHT existieren neben verschiedenen Regional- und Stadtgruppen auch fachspezifische Arbeitsgemeinschaften (AGs):

Das Ziel der AG Agamen ist es, den Wissensstand über diese Echsenfamilie zu dokumentieren und zu erweitern. Die Arbeitsgemeinschaft bietet die Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu Gleichgesinnten, der Publikation neuer Erkenntnisse und der Bildung spezialisierter Arbeitskreise. Einmal im Jahr findet eine Fachtagung mit Vorträgen, Diskussionen und geselligem Beisammensein statt.

Die AG Amphibien- und Reptilienkrankheiten ist ein Zusammenschluss der tierärztlichen Mitglieder der DGHT. Mit jeweils etwa 150 Tagungsteilnehmern und knapp 500 Mitgliedern ist die AG ARK eine der stärksten Untergruppierungen der DGHT und zugleich die größte Vereinigung von Tierärzten für Reptilien in Deutschland. Die Mitgliedschaft in der AG und die Teilnahme an den Tagungen sind Tierärzten vorbehalten. Die AG ARK dient als Austausch- und Fortbildungsorgan für Tierärzte und zugleich als Ansprechpartner für Behörden, Presse und Fachkreise. Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich halbjährlich zu Arbeitstagungen. Diese Tagungen sind als Fortbildungen bei der Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF) anerkannt und gehören weltweit zu den bedeutendsten reptilienmedizinischen Veranstaltungen. Zusätzlich finden Gemeinschaftstagungen mit nationalen und internationalen tiermedizinischen Vereinigungen statt.

Die AG Anuren widmet sich den Froschlurchen (Anura). Sie stellt wie die anderen AGs eine Schnittstelle zwischen Terraristik und Forschung dar. Die AG-Mitglieder sind Hobbyisten oder Wissenschaftler oder beides. Die AG leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz, insbesondere durch die Unterstützung von Erhaltungszuchten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei tropischen Pfeilgiftfrösche (Dendrobatiden). Im Mai 2001 wurden die Allgemeinen Haltungsrichtlinien für Anuren herausgegeben.

Die AG Chamäleons befasst sich sowohl mit der Haltung von Chamäleons in menschlicher Obhut als auch deren Beobachtung und Arterhaltung in ihrer natürlichen Umgebung. Die jährliche Tagung der AG eröffnet sowohl den Mitgliedern als auch anderen Interessierten Möglichkeiten für einen regelmäßigen persönlichen Erfahrungsaustausch.

Die AG Echsen beschäftigt sich mit der vielseitigen Gruppe der Echsen (Biologie, Vorkommen, Terrarienhaltung). Im Frühjahr findet eine meist eintägige Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in Jessen statt, seit 1992 auch regelmäßig dreitägige Tagungen an unterschiedlichen Tagungsorten.

Die AG Einsteiger- und Jugendarbeit hat es sich zur Aufgabe gemacht, interessierten Neueinsteigern und Jugendlichen helfend zur Seite zu stehen. Ein Mentorenprogramm wurde von der AG ins Leben gerufen, damit Einsteiger in die Terraristik Hilfe bekommen bei der Auswahl zu pflegender Arten, Literatursuche und Terrarientechnik, sowie bei der Kontaktaufnahme mit anderen Terrarianern in der DGHT. Besonders Jugendlichen soll bei der Vertiefung von Kenntnissen zu Terrarientieren und deren Pflege hilfreich zur Seite gestanden werden; hier wird häufig im Vordergrund die Anschaffung eines Tieres stehen, wenn diese nicht schon stattgefunden hat. Insoweit werden Tipps zu Tierarzt-Vermittlung, Fachliteratur, guten Internetseiten, PDFs und DGHT-Gruppentreffen gegeben.

Die AG Feldherpetologie und Artenschutz ist eine Arbeitsgemeinschaft der DGHT, deren Ziel es ist, den Wissensstand über die Verbreitung und den Bestand der in Deutschland/Mitteleuropa einheimischen Amphibien- und Reptilienarten aktuell zu halten, Gefährdungsursachen zu erkennen und Schutzmaßnahmen zu fördern. Die jährlich stattfindende Tagung thematisiert jeweils eine der einheimischen Arten, die seit 2006 auch als Reptil/Lurch des Jahres publiziert wird.

Die AG Iguana mit ihren derzeit etwa 50 aktiven Leguanpflegern und -züchtern wurde 1986 zunächst als "Arbeitsgemeinschaft Grüner Leguan" gegründet, beschäftigt sich jedoch seit 1991 mit allen leguanartigen Echsen.

Die Mitgliedschaft in der AG Krokodile steht allen DGHT-Mitgliedern offen, die Interesse an diesen faszinierenden Reptilien haben. Vom interessierten Laien bis zum studierten Biologen ist in der AG alles vertreten. Im Vordergrund der Arbeit stehen die Vermittlung von Fachwissen und der Austausch von Erfahrungen. Die AG ist um eine Zusammenarbeit von Privatpersonen, zoologischen Einrichtungen und wissenschaftlichen Instituten/Universitäten auf internationaler Ebene bemüht. Mit Ausstellungen, Tagungen etc. versucht die AG, Sympathien für Krokodile zu gewinnen und deren wichtige biologische Bedeutung zu veranschaulichen. Des Weiteren ist sie bemüht, über notwendige Schutzmaßnahmen, wie z. B. die kontrollierte kommerzielle Nutzung, zu informieren und Schutzprojekte zu unterstützen. Die AG sieht es als eine Verpflichtung an, das Fachwissen ihrer Mitglieder für eine optimale Haltung von Krokodilen in Menschenhand einzusetzen.

Die AG Lacertiden ist eine Gruppe Gleichgesinnter innerhalb der DGHT, deren besonderes Interesse den “Echten Eidechsen” der Familie Lacertidae gilt.

In der AG Literatur und Geschichte der Herpetologie und Terrarienkunde sind Personen organisiert, die sich für herpetologische Literatur und für die Geschichte der Herpetologie und Terrarienkunde interessieren. Die Palette der für die Arbeit der AG relevanten Themen umfasst neben der Geschichte der Herpetologie und Terrarienkunde auch bibliographische, mythologische, ethnographische sowie kunst- und kulturhistorische Themen. Die Aufgaben und Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft beinhalten die Herausgabe der Zeitschrift „Sekretär“ und die Publikation von Sonderheften, die jährliche Ausrichtung einer Tagung, die Publikation von Faksimile-Reprints gesuchter historischer Werke der Herpetologie und Terraristik, Kontaktpflege und -vermittlung zu Herpetologen, Terrarianern, Sammlern sowie zur bibliophilen Szene sowie Öffentlichkeitsarbeit.

Die AG Schildkröten ist die größte Untergruppierung in der DGHT. Ihr Ziel ist die regelmäßige Nachzucht von Schildkröten in menschlicher Obhut auf Grundlage einer artgerechten Haltung. Darüber hinaus beschäftigt sich die AG intensiv mit Natur- und Artenschutz.

Die AG Schlangen beschäftigt sich mit einer Gruppe von Reptilien, die von alters her bewundert, aber auch gefürchtet wird. Es existieren außerordentlich viele Arten, die sich durch besondere, angepasste Verhaltensweisen, faszinierende Farben oder ihre interessante Biologie auszeichnen.

Die AG Skinke befasst sich mit der Biologie, Haltung und Zucht der Arten der großen Familie der Skinke oder Glattechsen.

Die AG Systematik soll die Verbindungsstelle zwischen den Mitgliedern der DGHT und der internationalen herpetologischen Systematik sein. Generell soll sie Ansprechpartner zur Klärung systematisch-taxonomischer Fragen sein. Da die Mitglieder der AG Spezialisten für bestimmte taxonomische Einheiten sind, sind sie auch Ansprechpartner zur Klärung von Fragen sowie Bearbeiter bzw. Koordinatoren für die Datenbank.

Die AG Urodela beschäftigt sich ausschließlich mit Molchen und Salamandern, deren Biologie, Haltung und Zucht.

Die Mitglieder der AG Warane und Krustenechsen pflegen und vermehren verschiedene Arten der Warane und Krustenechsen seit vielen Jahren. Da viele davon vom Aussterben bedroht sind, ist der Wissensaustausch von Haltern untereinander und mit Wissenschaftlern ein Beitrag der AG, diese Arten zu erhalten und zu vermehren.

Publikationen

Die DGHT gibt quartalsweise mehrere Fachzeitschriften heraus, die für die Mitglieder kostenlos bzw. vergünstigt sind:

  • Salamandra
  • Mertensiella
  • TERRARIA/elaphe

Weitere Periodika werden von verschiedenen Arbeitsgruppen herausgegeben, derzeit zu den Themen „Schildkröten“ (RADIATA und MINOR), „Schlangen“ (ophidia), „Literatur und Geschichte“ (Sekretär), „Leguane und Agamen“ (IGUANA), „Chamäleons“ (CHAMAELEO), „Skinke“ (Scincus), „Amphibien“ (amphibia) sowie „Eidechsen“ (Die Eidechse).

Außerdem organisiert die DGHT Tagungen und Fachvorträge, unterstützt und fördert die herpetologische Forschung, sowie Natur- und Artenschutzprojekte weltweit.

Sitz des Vereins ist Rheinbach.

Siehe auch

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren