Thema der Biologie

Heute im BIO-UNTERRICHT: | Cytochrom_P450_24A1 ✔ |

Cytochrom P450 24A1

Cytochrom P450 24A1

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 479 Aminosäuren
Kofaktor Häm
Bezeichner
Gen-Namen CYP24A1; CP24; CYP24; MGC126273; MGC126274; P450-CC24
Externe IDs OMIM: 126065 UniProtO07973   MGI: 88593
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.14.13.-  Dioxygenase
Reaktionsart Hydroxylierung
Substrat Calcidiol(Calcitriol) + NADPH + O2
Produkte Secalciferol(Calcitetrol) + NADP+ + H2O
Vorkommen
Homologie-Familie Cytochrom P450
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Das Cytochrom P450, Familie 24, Subfamilie A, Polypeptid 1 (kurz: CYP24A1, oder nach der Funktion alternativ: 24-Hydroxylase genannt) gehört zu der Cytochrom P450-Superfamilie und ist ein mitochondriales Enzym, welches maßgeblich am Abbau der Vitamin-D-Metabolite beteiligt ist. Es hydroxyliert das 25(OH)Vitamin D3 (Calcidiol) und das 1,25(OH)2Vitamin D3 (Calcitriol) und inaktiviert sie so. Es ist gegenläufig zur 1α-Hydroxylase reguliert, die das 25(OH)Vitamin D3 aktiviert: 1,25(OH)2Vitamin D3 induziert die 24-Hydroxylase, Hypocalcämie und erhöhtes Parathormon unterdrücken dieses Enzym.

Biosynthese

Die Biosynthese der 24-Hydroxylase wird hauptsächlich durch Anwesenheit von Vitamin D in Gang gebracht, wofür es zwei Vitamin-D-responsive Elemente (VDRE) auf dem Promotor des CYP24A1-Gens gibt.

Das Gen ist auf Chromosom 20 (20q13.2-q13.3) kodiert, der Enzymvorläufer hat 514 Aminosäuren und hat eine Molekülmasse von 59 kDa.

Funktion

Durch seine Funktion beim Abbau von Vitamin D spielt 24-Hydroxylase eine Rolle im Calciumhaushalt.

Katalysierte Reaktion

24-Hydroxylase ist nicht nur in der Lage, Calcidiol einmal (zum 1α,24-Dihydroxycholecalciferol) zu hydroxylieren, es kann Calcitriol bis zum 1alpha-Hydroxy-23-carboxytetranorvitamin D verändern. Außerdem zeigt es 23-hydroxylierende Aktivität.

Weitere Funktionen

Neben der katalysierten Reaktion könnte Überexpression des Enzyms eine Rolle bei der Tumorentstehung spielen, aufgrund des resultierenden Vitamin D-Mangels.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. D. G. Albertson et al.: Quantitative mapping of amplicon structure by array CGH identifies CYP24 as a candidate oncogene. Nature Genet. 25/-/2000. S. 144-146. PMID 10835626

Das könnte dich auch interessieren


Newsletter

Neues aus der Forschung