Cyrtosia


Cyrtosia

Cyrtosia septentrionalis

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Vanilloideae
Tribus: Vanilleae
Gattung: Cyrtosia
Wissenschaftlicher Name
Cyrtosia
Bl.

Cyrtosia ist eine Gattung aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Sie enthält fünf Arten krautiger Pflanzen, die in Ost- und Südostasien beheimatet sind.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Cyrtosia sind terrestrisch wachsende, krautige Pflanzen. Sie sind blatt- und chlorophylllos, sie ernähren sich mykoheterotroph. Ein großer Teil der Pflanze befindet sich unterirdisch in Form eines großen Rhizoms[1], an dem dicke, fleischige Wurzeln sitzen. Der Spross ist aufrecht, gelegentlich verzweigt, mit Papillen besetzt, rötlich, orange oder braun gefärbt. An den Knoten sitzen rudimentäre, zu Schuppen reduzierte Blätter. [2]

Der Spross endet in einem traubigen Blütenstand. Die Blüten sind bei einigen Arten resupiniert, bei anderen nicht. Sie sind meist gelb oder hellbraun, auch weiße oder grünliche Blüten kommen vor. Die Sepalen sind fleischig, außen bemehlt oder behaart.[1] Die Petalen sind kleiner, dünner in der Textur, am Rand bei manchen Arten bewimpert.Die Lippe ist rundlich oder undeutlich dreilappig, ebenfalls gelegentlich bewimpert, die Seiten sind nach oben geschlagen und haften der Säule an. Auf der Lippe befinden sich meist zahlreiche Haare. Die Säule ist gebogen, am Grund teilweise mit Drüsen besetzt, an der Spitze seitlich verbreitert („geflügelt“). Das Staubblatt ist gegenüber der Säulenachse hinabgebogen, zweikammrig, die beiden Pollinien sind von körnig-pudriger Konsistenz. Die Frucht ist fleischig und öffnet sich nicht; es handelt sich also, ungewöhnlich für die generell Kapseln bildenden Orchideen, um eine Beere. Die Früchte sind zur Reife meist rot und glänzend. Ebenfalls ungewöhnlich sind die Samen: sie sind oval, mit einer mehrere Zellschichten dicken, verhärteten Samenschale. Samen von Cyrtosia septentrionalis messen etwa 0,75 × 0,5 Millimeter. Der Same wird komplett von einem großen Embryo ausgefüllt. Außen läuft ein Ring oder angedeuteter Flügel rings um den Samen.[2] Die Ausbreitung der Samen von Cyrtosia erfolgt wahrscheinlich endozoochor.[1]

Verbreitung

Cyrtosia ist in Ostasien weit verbreitet. Im Norden wird noch Japan und Korea erreicht, über die Südhälfte Chinas und Hinterindien erstreckt sich das Areal über die Inseln Indonesiens und der Philippinen. Ein disjunktes Areal liegt auf Sri Lanka. Eventuell wird auch Neuguinea besiedelt.[3]

Systematik und botanische Geschichte

Cyrtosia wird innerhalb der Unterfamilie Vanilloideae in die Tribus Vanilleae eingeordnet. Die nächst verwandten Gattungen sind Erythrorchis und Pseudovanilla.[2]

Cyrtosia wurde 1825 von Carl Ludwig Blume erstbeschrieben.[4] Der Name Cyrtosia kommt vom griechischen κυρτός kyrtos, „gebogen“, und bezieht sich auf die gebogene Säule. Als Typusart deklarierte Blume 1837 Cyrtosia javanica.[2] Bentham und Hooker betrachteten Cyrtosia 1883 als Synonym zu Galeola. Erst Garay benutzte 1986 wieder den Namen Cyrtosia und stellte weitere Arten, die vorher als Galeola benannt worden waren, zu dieser Gattung.[1][5]

Folgende fünf Arten werden zur Gattung Cyrtosia gezählt:[3]

  • Cyrtosia integra (Rolfe ex Downie) Garay
  • Cyrtosia javanica Blume
  • Cyrtosia nana (Rolfe ex Downie) Garay
  • Cyrtosia plurialata Seidenf.
  • Cyrtosia septentrionalis (Rchb.f.) Garay

Belege

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Jim B. Comber: Orchids of Java. Bentham-Moxon Trust, Kew 1990, ISBN 0-947643-21-4, S. 72.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase, Finn Rasmussen (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Orchidoideae (Part 2). Vanilloideae. Bd 3/2. Oxford University Press, New York und Oxford 2003, ISBN 0-19-850711-9, S. 302–304.
  3. 3,0 3,1 World Checklist of Cyrtosia. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  4. In: Bijdragen tot de flora van Nederlandsch Indië. Bd 8, 1825, S. 396.
  5. Leslie A. Garay: Olim Vanillaceae. In: Botanical Museum Leaflets (Harvard University). Bd 30, 1986, S. 232–234 (botanicus.org).

Weblinks

Commons: Cyrtosia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.