Cymbospondylus

Cymbospondylus
Cymbospondylus-Fossil

Cymbospondylus-Fossil

Zeitraum
Unter- bis Mitteltrias (Olenekium bis Ladinium)
249,5 bis 228,7 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (Nevada)
  • Südamerika
  • Spitzbergen
  • Europa
  • China
Systematik
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptilien (Reptilia)
Diapsida
Ichthyosaurier (Ichthyosauria)
Gattung: Cymbospondylus
Wissenschaftlicher Name
Cymbospondylus
Leidy, 1868

Cymbospondylus ist eine Ichthyosauriergattung, die fossil aus der späten Untertrias) bis zum Ende der Mitteltrias nachgewiesen werden kann[1]. Mit einer Länge von bis zu 10 Metern gehörten die Gattung zu den größeren Ichthyosauriern der Trias.

Entdeckungsgeschichte

Cymbospondylus wurde schon 1868 von Joseph Leidy beschrieben. Die ersten vollständigen Fossilien wurden aber erst Anfang des 20. Jahrhunderts von Annie Alexander in Schichten der Mitteltrias in Nevada gefunden. Aus der gleichen Zeit wurden später Fossilien auf Spitzbergen und in Europa ausgegraben. Aus dem Obertrias stammen zwei Schädel, aus Guizhou in China, die 2002 als Cymbospondylus asiaticus beschrieben wurden. Früher zu den Shastasauria gestellt, gilt Cymbospondylus heute als basaler Ichthyosaurier.

Merkmale

Cymbospondylus hatte einen schlanken, eine Länge von sechs bis zehn Metern erreichenden Körper, der kleine Schädel wurde maximal einen Meter lang. Seine Augenhöhlen sind die relativ zur Körpergröße kleinsten bei einem Ichthyosaurier gefundenen, was bedeutet, dass er auch die relativ kleinsten Augen hatte. Der Unterkiefer war nur im Vorderteil bezahnt. Die Zahnbefestigung war thecodont (d. h. sie saßen in einer Kieferhöhlung (Zahnfach)). Eine Rückenflosse war nicht vorhanden oder nur niedrig. Zuerst nahm man an, dass Cymbospondylus im Unterschied zu meisten übrigen Ichthyosauriern auch keine Schwanzflosse hatte. Später wurde von Jennifer Hogler eine kleine Schwanzflosse nachgewiesen. Die Flossen von Cymbospondylus waren kurz.

Literatur

  • Richard Ellis: Sea Dragons: Predators of the Prehistoric Oceans. Seite 90-92, University Press of Kansas, 2003, ISBN 0-7006-1269-6
Größenvergleich

Einzelnachweise

  1. The Paleobiology Database Zuletzt abgerufen am 7. Oktober 2009

Weblinks

 Commons: Cymbospondylus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (8 Meldungen)

25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.
20.01.2022
Mikrobiologie
Fauchen, zischen, spucken: Der Geysir in Andernach und seine Mikroben
Wissenschaftler fanden heraus, welche Einzeller dort leben und wie sie CO2 binden.
20.01.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
In Japan entdeckter Ringelwurm nach Godzillas Erzfeind benannt
Verzweigte Meereswürmer sind bizarre Kreaturen mit einem Kopf, aber einem Körper, der sich immer wieder in mehrere hintere Enden verzweigt.
20.01.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Neues von den Kleinstinsekten
Seit einigen Jahren gibt es in der Wissenschaft ein verstärktes Interesse, die Fortbewegung von Tieren, die nur wenige Millimeter groß sind, zu verstehen.