Chinonin

Strukturformel
Mangiferin.svg
Allgemeines
Name Chinonin
Andere Namen
  • Alpizarin
  • Aphloiol
  • Chinomin
  • Mangiferin
  • Hedysarid
  • IUPAC: 2-β-D-glucopyranosyl-1,3,6,7-tetrahydroxy-9H-xanthen-9-on
Summenformel C19H18O11
CAS-Nummer 4773-96-0 oder 99331-60-9
PubChem 5281647
Kurzbeschreibung

gelblicher Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 422,35 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Schmelzpunkt

266—268 °C (Zersetzung)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300
P: 264-​301+310 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
Sehr giftig
Sehr giftig
(T+)
R- und S-Sätze R: 28
S: 22-28-36/37-45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mangiferin (oder auch Chinonin genannt) ist ein Xanthon-Derivat, genauer das 2-C-Glucosid von 1,3,6,7-Tetrahydroxyxanthon.

Vorkommen

Natürlich kommt Mangiferin in Pflanzen der Gattung Aphloia theiformis und Mango (z.B. Mangifera indica) vor. Eine verwandte Verbindung ist das Neomangiferin C25H28O16 (CAS: 64809-67-2).

Verwendung

Mangiferin (als Bestandteil von Extrakten aus Mangoblättern) wird in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Hideaki Matsuda, Masashi Tokunaga, Hiroyasu Iwahashi, Shunsuke Naruto, Hideki Yagi, Takashi Masuko, Michinori Kubo: Studies on Palauan Medicinal Herbs. II. Activation of Mouse Macrophages RAW 264.7 by Ongael, Leaves of Phaleria cumingii (MEISN.) F. VILL. and Its Acylglucosylsterols. In: Biological & Pharmaceutical Bulletin. 28, Nr. 5, 2005, S. 929-933, doi:10.1248/bpb.28.929.
  2. 2,0 2,1 2,2 Datenblatt Mangiferin from Mangifera indica bark bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. März 2011.
  3. Datenblatt Magniferin bei ChemBlink, abgerufen am 25. Februar 2011.
  4. Mangiferin (Nanning Innovative Pharmaceutical Technology ).

Das könnte dich auch interessieren