Carl Ludwig Willdenow

Carl Ludwig von Willdenow

Carl Ludwig (von) Willdenow (* 22. August 1765 in Berlin; † 10. Juli 1812 ebenda) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Willd.“.

Leben

Nach einer Apothekerlehre in Langensalza 1785 studierte er an der Universität Halle Medizin und Botanik und wurde dort 1789 zum Dr. med. promoviert. Danach arbeitete er als Apotheker in Berlin. 1789 wurde er Professor für Naturgeschichte am Collegium medico-chirurgicum, 1801 Mitglied der Akademie der Wissenschaften und öffentlicher Lehrer für Botanik an der neu gegründeten Universität Berlin. 1810 wurde er Direktor des Botanischen Gartens Berlin. Ab 1811 arbeitete er in Paris, wo er die Pflanzenfunde, die Alexander von Humboldt aus Südamerika mitgebracht hatte, sichtete, bestimmte und systematisch einordnete.

Aus Paris kehrte er wegen einer Krankheit nach Berlin zurück und starb dort bald. Willdenow war einer der bedeutendsten Systematiker seiner Zeit und zählt zu den Begründern der Dendrologie.

Ehrungen

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Willdenowia Thunb. der Pflanzenfamilie der Restionaceae benannt. Auch die seit 1953 erscheinende Zeitschrift Willdenowia ist nach ihm benannt.

Der Botanische Garten Berlin vergibt die Auszeichnung Willdenow-Medaille.

In Berlin sind zwei Straßen nach ihm benannt: in unmittelbarer Nachbarschaft zum Botanischen Garten die Willdenowstrasse in Berlin-Lichterfelde und in Berlin-Wedding die Willdenowstrasse in der Nähe des U-Bahnhofes Wedding.

Werke

  •  Florae Berolinensis prodromus. 1787.
  •  Historia Amaranthorum. 1790, 1798.
  •  Grundriß der Kräuterkunde. 1792.
  •  Enumeratio plantarum horti regii botanici Berolinensis. 1792, 9 weitere Auflagen zwischen 1798 und 1831.
  •  Phytographia. 1794.
  •  Linnaei species plantarum. 1798–1826, 6 Bde.
  •  Hortus Berolinensis, sive icones et descriptiones …. 1803–1816.
  •  Anleitung zum Selbststudium der Botanik. 1804; 4. Aufl. 1832.
  •  Caricologia. 1805.
  •  Zusammen mit F. Guimpel und F. G. Hayne: Abbildungen der deutschen Holzarten. 1810–1820.
  •  Berlinische Baumzucht. 1796, 2. Auflage, 1811.

Literatur

  • Ilse Jahn (Hrsg.): Geschichte der Biologie. Theorie, Methoden, Institutionen, Kurzbiographien. Nikol-VG-Spektrum, 2000. ISBN 3-437-20489-0.
  • Karl Mägdefrau: Geschichte der Botanik. Leben und Leistung großer Forscher. Fischer Verlag, Stuttgart 1992. ISBN 3-437-20489-0.
  • Clemens König: Willdenow, Karl Ludwig. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 43, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 252–254.

Quellen

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks

 Wikisource: Carl Ludwig Willdenow – Quellen und Volltexte

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.