Caenagnathasia


Caenagnathasia
Zeitliches Auftreten
Oberkreide (spätes Turonium bis Coniacium)
90,5 bis 85,8 Mio. Jahre
Fundorte
  • Usbekistan (Bissekty-Formation)
Systematik
Theropoda
Coelurosauria
Oviraptorosauria
Caenagnathoidea
Caenagnathidae
Caenagnathasia
Wissenschaftlicher Name
Caenagnathasia
Currie, Godfrey und Nessov, 1993
Art
  • Caenagnathasia martinsoni

Caenagnathasia war ein theropoder Dinosaurier aus der Gruppe der Oviraptorosauria, der in der Oberkreide von Usbekistan lebte. Innerhalb der Oviraptorosauria wird diese kaum bekannte Gattung zu den Caenagnathiden gestellt.

Caenagnathasia ist lediglich von zwei unvollständigen Unterkiefern bekannt (Holotypus; Katalognummer N 401/12457 und Paratypus; Katalognummer N 402/12457), die aus den Gesteinsschichten der Bissekty-Formation stammen und damit ca. 91 bis 86 Millionen Jahre alt sind (spätes Turonium bis Coniacium). Damit handelt es sich um den frühesten bekannten Caenagnathiden. Die einzige Art Caenagnathasia martinsoni wurde 1993 von Currie, Godfrey und Nessov erstbeschrieben[1]. Caenagnathasia war der kleinste bekannte Caenagnathidae. Der Unterkiefer zeigte einen fast geraden oberen Rand, wobei Zähne oder zahnähnliche Vorsprünge fehlten. Vermutlich handelte es sich wie bei anderen Oviraptorosauriern um einen Pflanzen- oder Allesfresser. Von dem nordamerikanischen Chirostenotes unterscheidet sich Caenagnathasia durch verschiedene Merkmale an den Kiefern, wie beispielsweise der weniger ausgeprägten Riffelung an der Lingualseite der Okklusalkante.

Der Name Caenagnathasia bedeutet soviel wie „Neuer Kiefer aus Asien“ und setzt sich aus Caenagnathus (Gr. kaine „neu“ und gnathos „Kiefer“) und dem altgriechischen Asia („Asien“) zusammen.[2]

Literatur

  • Halszka Osmólska, Philip J. Currie, Rinchen Barsbold: Oviraptorosauria. In: David B. Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. 2. Auflage. University of California Press, Berkeley 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 182.

Einzelnachweise

  1. Currie, Godfrey, Nessov: New caenagnathid (Dinosauria: Theropoda) specimens from the Upper Cretaceous of North America and Asia. In: Canadian Journal of Earth Sciences. Band 30, 1993, S. 2255–2272.
  2. Ben Creisler: Dinosauria Translation and Pronunciation Guide. Abgerufen am 26. April 2009.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.