Bryum

Bryum
Bryum capillare zusammen mit Grimmia pulvinata auf einem alten Grabstein.

Bryum capillare zusammen mit Grimmia pulvinata auf einem alten Grabstein.

Systematik
Unterabteilung: Bryophytina
Klasse: Bryopsida
Unterklasse: Bryidae
Ordnung: Bryales
Familie: Bryaceae
Gattung: Bryum
Wissenschaftlicher Name
Bryum
Hedw.

Die Birnmoose (Bryum) sind mit ungefähr 1000 Arten eine der größten Gattungen der Laubmoose.

Beschreibung

Es handelt sich um zumeist kleine, aufrecht bis aufsteigende wachsende Moose, die nur wenig verzweigt sind. Die Moose sind lebhaft grün, oft auch deutlich rötlich gefärbt. (Bei Bryum argenteum auch silbrig.)

Die Blätter sind bei allen Arten lanzettlich, bei einigen Arten allerdings vorne etwas verbreitert. Die Mittelrippe der Blätter ist kräftig und reicht bis in die Blattspitze. Bei vielen Arten tritt sich auch als kurze, grüne, rötliche oder auch farblose Stachelspitze aus.

Die Zellen der Blattspreite sind rhombisch bis sechseckig, aber fast immer länger als breit. Lediglich am stets ganzrandigen Blattrand besitzen die meisten Arten einen Saum aus stark verlängerten Zellen.

Die Kapsel steht hängend oder nickend auf der Seta und ist von der Form her meist birnförmig -daher der deutsche Name der Gattung- bis zylindrisch. Oft haben die Kapseln einen ausgeprägten Kapselhals.

Viele Arten vermehren sich vegetativ durch Brutkörper, die an den Rhizoiden gebildet werden.

Verbreitung und Standortansprüche

Die Gattung ist weltweit verbreitet. Die meisten Arten wachsen auf relativ konkurrenzschwachen Standorten auf Sand oder Erde, manchmal auch auf Gestein, sehr selten auch auf Rinde. Einige Arten (z.B. Bryum salinum und Bryum marrattii) haben sich auf Salzböden spezialisiert.

Systematik und europäische Arten

Die Gattung befindet sich vermutlich gerade in lebhafter Artentstehung. Weltweit wurden ca. 1000 Arten beschrieben, dazu kommen noch viele Kleinarten und Unterarten.

Allerdings sind gerade einige der häufigen Arten extrem variabel. Zusätzlich werden in der Gattung häufig Hybride gebildet, und es gibt oft kleine, in einzelnen Merkmalen stark abweichende Populationen.

Bis die Verwandtschaftsverhältnisse zufriedenstellend geklärt sein werden, wird noch einige Zeit vergehen. In diesem Sinne sollte auch die Liste (nach Wolfgang Frey und Jan-Peter Frahm) der europäischen Arten aufgefasst werden.

Verbreitete mitteleuropäische Arten

Liste europäischer Arten

  • Bryum algovicum
  • Bryum alpinum s.l.
  • Bryum archangelicum
  • Bryum arcticum
  • Bryum argenteum
  • Bryum atrovirens s.l.
    • Bryum bornholmense
    • Bryum demaretianum
    • Bryum klinggraeffii
    • Bryum pyriferum
    • Bryum radiculosum
    • Bryum rubens
    • Bryum ruderale
    • Bryum sauteri
    • Bryum subapiculatum
    • Bryum tenuisetum
    • Bryum violaceum
  • Bryum axel-blyttii
  • Bryum badium
  • Bryum bicolor s.l.
    • Bryum bicolor s.str.
    • Bryum dunense
    • Bryum gemmiferum
    • Bryum gemmilucens
    • Bryum versicolor
  • Bryum bimum
  • Bryum blindii
  • Bryum caespiticium
  • Bryum calophyllum
  • Bryum capillare s.l.
  • Bryum cellulare
  • Bryum comense
  • Bryum creberrimum
  • Bryum cryophilum
  • Bryum curvatum
  • Bryum cyclophyllum
  • Bryum dixonii
  • Bryum funckii
  • Bryum imbricatum
  • Bryum intermedium
  • Bryum knowltonii
  • Bryum kunzei
  • Bryum lawersianum
  • Bryum longisetum
  • Bryum mamillatum
  • Bryum marrattii
  • Bryum neodamense
  • Bryum nitidulum
  • Bryum oblongum
  • Bryum pallens
  • Bryum pallescens
  • Bryum pseudotriquetrum
  • Bryum purpurascens
  • Bryum rutilans
  • Bryum salinum
  • Bryum schleicheri
  • Bryum subelegans
  • Bryum subneodamense
  • Bryum turbinatum
  • Bryum uliginosum
  • Bryum veronense
  • Bryum warneum
  • Bryum weigelii
  • Bryum wrightii

Quellen und weiterführende Informationen

Literatur

Weblinks

 Commons: Bryaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.
19.07.2021
Zytologie | Physiologie | Biochemie
Wie reagieren unsere Zellen auf Hunger oder Stress?
Zellen reagieren auf Hunger oder Stress indem sie die Zusammensetzung der Proteine auf der Zelloberfläche verändern.
19.07.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Hecken sind Klimaschützer
Eine auf Ackerland neu angepflanzte Hecke von 720 m Länge kann langfristig die gesamten Treibhausgasemissionen, die ein Durchschnittsdeutscher innerhalb von 10 Jahren emittiert, kompensieren.