Beutelmarder

Beutelmarder
Riesenbeutelmarder (Dasyurus maculatus)

Riesenbeutelmarder (Dasyurus maculatus)

Systematik
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia)
Familie: Raubbeutler (Dasyuridae)
Gattung: Beutelmarder
Wissenschaftlicher Name
Dasyurus
É. Geoffroy, 1796

Die Beutelmarder (Dasyurus) sind eine Gattung der Familie der Raubbeutler mit sechs Arten. Mit den plazentalen Mardern sind sie nicht näher verwandt. Sie sind nach dem Beutelteufel die größten Mitglieder ihrer Familie. Gelegentlich wird für die Gattung und ihre Arten auch die englische Bezeichnung „Quoll“ verwendet.

Beschreibung

Das Fell ist grau oder braun, kennzeichnend für alle Beutelmarderarten sind die weißen Flecken am Körper. Die Körperlänge (ohne Schwanz) variiert von 25 bis 35 Zentimeter bei den kleineren Arten und bis zu 75 Zentimeter beim Riesenbeutelmarder. Diese Art kann ein Gewicht von 2 bis 3 Kilogramm erreichen.

Verbreitung und Lebensweise

Beutelmarder finden sich über ganz Australien verteilt, außerdem in Neuguinea, auf Tasmanien und anderen Inseln. Wie fast alle Raubbeutler sind die Beutelmarder nachtaktiv. Tagsüber verkriechen sie sich in Höhlen, Erdlöchern oder hohlen Baumstämmen. Obwohl sie vorwiegend Bodenbewohner sind, können sie gut klettern. Beutelmarder bewohnen unterschiedliche Habitate, von den trockenen Gebieten Zentralaustraliens über felsiges Terrain bis hin zu Wäldern.

Ernährung

Die Beutelmarder sind prinzipiell Räuber, ernähren sich jedoch manchmal auch von pflanzlichem Material (zum Beispiel Früchten). An tierischer Beute steht alles von Insekten über Frösche, Echsen bis zu kleinen Säugern wie Wallabys, Nagetieren oder Hasen auf ihrem Speiseplan. Manchmal vertilgen sie auch Aas.

Fortpflanzung

Beutelmarder haben keine voll ausgebildeten Beutel, vielfach wird er nur während der Tragezeit angelegt. Die Paarung findet im australischen Winter, zwischen Mai und Juli, statt. Nach einer Tragzeit von 16 bis 25 Tagen kommen die Jungen zur Welt. Oft werden viel mehr Junge geboren als dann tatsächlich überleben können. Zwei bis sechs Jungtiere bleiben 7 bis 15 Wochen lang im Beutel der Mutter, solange bis sie herausgewachsen sind. Mit rund einem halben Jahr bis einem Jahr sind sie selbständig.

Bedrohung

Ihr Verbreitungsgebiet ist durch menschliche Besiedelung, Bejagung und Konkurrenz durch eingeschleppte Raubtiere mancherorts stark eingeschränkt worden. Vier der sechs Arten werden von der IUCN als gefährdet (vulnerable) eingestuft.

Arten

Tüpfelbeutelmarder (Dasyurus viverrinus)
Schwarzschwanz-Beutelmarder (Dasyurus geoffroii)
  • Der Zwergbeutelmarder (Dasyurus hallucatus) zählt mit 24 bis 35 Zentimetern Kopfrumpflänge zu den kleineren Arten. Er lebt in Wäldern und gebirgigen Regionen im nördlichen Australien (vom nördlichen Western Australia bis ins östliche Queensland). In manchen Regionen wie der Kap-York-Halbinsel ist er selten geworden, insgesamt wird er als gering gefährdet gelistet.
  • Der Tüpfelbeutelmarder (Dasyurus viverrinus) gehört zu den mittelgroßen Arten und unterscheidet sich von den anderen Beutelmardern durch das Fehlen der Großzehe. Er lebt nur mehr auf Tasmanien, auf dem australischen Festland wurde er seit 1966 nicht mehr gesichtet und gilt dort als ausgestorben.
  • Der Schwarzschwanz-Beutelmarder (Dasyurus geoffroii) war früher über weite Teile Australiens verbreitet, bewohnt heute aber nur mehr kleine, zerstückelte Gebiete, unter anderem im südwestlichen Australien. Mit 29 bis 65 Zentimetern Kopfrumpflänge zählt er zu den größeren Arten. Diese Art wird von der IUCN als gefährdet gelistet.
  • Dasyurus spartacus lebt in einem kleinen Savannengebiet im südwestlichen Papua-Neuguinea. Die Art ist vor allem durch ihr bronzefarbenes Fell charakterisiert.
  • Der Neuguinea-Beutelmarder (Dasyurus albopunctatus) ist mit 24 bis 35 Zentimetern Kopfrumpflänge eine der kleinsten Arten. Er bewohnt weite Teile Neuguineas, wo er in einer Reihe von Habitaten bis 3500 Meter Seehöhe vorkommt. Die Art gilt als gefährdet.
  • Der Riesen- oder Fleckschwanzbeutelmarder (Dasyurus maculatus) ist mit 40 bis 75 Zentimetern Kopfrumpflänge und 2 bis 3 Kilogramm Gewicht die größte Art. Als einziger seiner Gattung ist bei ihm auch der Schwanz gepunktet. Die Art lebt im östlichen und südöstlichen Australien sowie auf Tasmanien. Wegen ihres zerstückelten Verbreitungsgebietes gilt auch diese Art als gefährdet.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999. ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Toxikologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitamin- und mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden.
04.08.2021
Ökologie | Klimawandel
Tauender Permafrost lässt Methan aus der Tiefe entweichen
In einer Studie haben Geologen die räumliche und zeitliche Verteilung der Methankonzentration in der Luft Nordsibiriens mit geologischen Karten verglichen.
04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.