Berg-Anoa

Berg-Anoa
Buablus quarlesi2.jpg

Berg-Anoa (Bubalus quarlesi)

Systematik
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Bovinae
Tribus: Rinder (Bovini)
Gattung: Asiatische Büffel (Bubalus)
Art: Berg-Anoa
Wissenschaftlicher Name
Bubalus quarlesi
(Ouwens, 1910)

Der Berg-Anoa (Bubalus quarlesi) ist eine in Indonesien wild lebende Rinderart. Er ist eng mit dem Flachland-Anoa verwandt und wird manchmal als dessen Unterart betrachtet.

Merkmale

Berg-Anoas erreichen eine Kopfrumpflänge von rund 150 Zentimetern und eine Schulterhöhe von 70 Zentimetern. Ihr wolliges Fell ist dunkelbraun oder schwarz gefärbt. Beide Geschlechter tragen rund 15 bis 19 Zentimeter lange, glatte Hörner. Von den Flachland-Anoas unterscheiden sie sich durch das Fehlen der hellen Markierungen an der Kehle und an den Beinen, durch das dichtere Fell, den kürzeren Schwanz und die kürzeren Hörner.

Verbreitung und Lebensraum

Berg-Anoas sind auf der indonesischen Insel Sulawesi und der kleinen Nachbarinsel Buton endemisch. Ihr Lebensraum sind Wälder, wobei sie vorwiegend in Regenwäldern bis 2300 Metern Seehöhe vorkommen. Sie bevorzugen dabei vom Menschen ungestörte Gebiete in der Nähe von Gewässern.

Lebensweise

Berg-Anoas dürften vorwiegend einzelgängerisch oder in Paaren leben. Sie begeben sich am Morgen oder am Vormittag auf Nahrungssuche und ruhen nachmittags unter dichter Vegetation. Sie sind reine Pflanzenfresser, die sich von Blättern, Gräsern und Moosen ernähren.

Auch über die Fortpflanzung ist wenig bekannt. Nach einer rund 275- bis 315-tägigen Tragzeit bringt das Weibchen meist ein einzelnes Jungtier zur Welt, das zunächst deutlich heller als die Erwachsenen gefärbt ist.

Bedrohung

Die Bejagung und der Verlust des Lebensraums stellen die Hauptgründe für die Bedrohung der Berganoas dar. Die Population ist heute auf einige kleine Gebiete zersplittert, die zum Teil geschützt sind. Die IUCN schätzt den Gesamtbestand auf weniger als 2500 Tiere und listet die Art als stark gefährdet („endangered“).

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks

 Commons: Bubalus quarlesi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.