Bedford Institute of Oceanography

Bedford Institute of Oceanography
— BIO —
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde Meeresforschungsinstitut
Rechtsform Behörde
Aufsichtsbehörde(n) Department of the Environment
Gründung 1962
Hauptsitz Dartmouth, Nova Scotia, KanadaKanada Kanada
Anzahl der Bediensteten über 600
Website www.bio.gc.ca

Das Bedford Institute of Oceanography (BIO) ist ein großes kanadisches Ozeanografisches Institut in Dartmouth in der Halifax Regional Municipality in Nova Scotia. Die Forschungseinrichtung, die zur Verwaltung des Bundes gehört, wurde 1962 gegründet.[1]

Es ist Kanadas erstes und derzeit größte Bundesforschungseinrichtung für Ozeanographie. Die Bezeichnung ist dem Bedford Basin, einer Bucht nördlich des Hafens von Halifax, geschuldet. Das Gelände umfasst eine Fläche von 160.000 m²; ein Großteil hiervon wurde zuvor von der Canadian Navy genutzt. BIO besteht aus einer Vielzahl von Gebäuden, Docks und Anlegestellen der Küstenwache und des Canadian Forces Maritime Command (Seestreitkräfte).

Aufgaben der BIO sind Forschung respektive Beratung in maritimen Fragen, Ozeanografie, Erstellung und Aktualisierung von Seekarten, Forschungen zu mariner Biologie und Zusammenarbeit mit Behörden.

Hier angesiedelte Einrichtungen sind[2]

  • Kanadische Küstenwache (Canadian Coast Guard)
  • Department of Fisheries and Oceans (Maritime Region)
    • Canadian Hydrographic Service (Atlantic)
  • Department of Natural Resources (Atlantic Region)
    • Geological Survey of Canada (Atlantic)
  • Department of the Environment
  • Department of National Defence
    • Kooperation mit CHS Atlantic.

Die kanadischen Seestreitkräfte haben hier fünf Forschungsschiffe stationiert, darunter die CCGS Hudson, die CCGS Matthew und die CCGS Needler.[3]

Einzelnachweise

  1. www.bio.gc.ca Bedford Institute of Oceanography > Brief History of BIO. Aufgerufen am 29. November 2010.
  2. www.bio.gc.ca Bedford Institute of Oceanography > About BIO. Aufgerufen am 29. November 2010.
  3. www.bio.gc.ca Bedford Institute of Oceanography > Research Vessels. Aufgerufen am 29. November 2010.

Weblinks

44.682778-63.611944Koordinaten: 44° 40′ 58″ N, 63° 36′ 43″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.