Balsambaumgewächse

Balsambaumgewächse
Boswellia sacra

Boswellia sacra

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Balsambaumgewächse
Wissenschaftlicher Name
Burseraceae
Kunth

Die Balsambaumgewächse (Burseraceae) sind eine Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Seifenbaumartigen (Sapindales). Es sind harzreiche, verholzte Pflanzen mit pantropischer Verbreitung. - Sie sind nicht zu verwechseln mit der Gattung Balsambäume (Myroxylon).

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Diese harzführenden, verholzten Pflanzen wachsen als Bäume oder Sträucher. [1]

Die wechselständig oder seltener gegenständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind unpaarig gefiedert, manchmal dreiteilig oder selten bis auf ein Blatt reduziert. Die Stomata sind anomocytisch.[2] Nebenblätter können vorhanden sein oder fehlen.[1]

Generative Merkmale

Die Blüten stehen in traubigen oder ährigen Blütenständen zusammen. Die eingeschlechtigen oder zwittrigen Blüten sind klein und radiärsymmetrisch. Der drei bis sechs Kelchblätter sind imbricat oder valvat. Die drei bis sechs Kronblätter sind frei oder seltener verwachsen und ebenfalls imbricat oder valvat. Meist ist ein auffälliger, ring- oder becherförmiger Diskus vorhanden. Es sind gleich viele oder doppelt so viele Staubblätter wie Kronblätter vorhanden; sie setzen an der Basis oder am Rand des Diskus an. Die Staubfäden sind frei oder selten an ihrer Basis verwachsen. Die Staubbeutel sind dorsifix, seltener adnat, besitzen zwei Theken und öffnen sich mit einem Längsschlitz. Der oberständige Fruchtknoten ist und meist zwei- bis fünfkammerig. Pro Fruchtknotenkammer sind meist zwei, seltener eine meist anatrope Samenanlage gebildet. Der einfache Griffel endet in einer ungeteilten oder zwei- bis fünflappigen Narbe.[1]

Die Früchte sind meist Steinfrüchte, die zwei bis fünf Steinkerne enthalten, selten sind es sich öffnende Pseudo-Kapselfrüchte. Die Samen besitzen eine häutige Testa und der Embryo besitzt zwei meist häutige, seltener fleischige Keimblätter und einer oberständigen Radicula.[1]

Verbreitung

Die Familie Burseraceae ist in den tropischen Regionen beider Hemisphären beheimatet.[1]

Systematik

Die Familie Balsameaceae wurde 1824 durch Karl Sigismund Kunth in Annales des Sciences Naturelles (Paris), 2, S. 346 aufgestellt. Typusgattung ist Bursera Jacq. ex L..[3] Ein Synonym für Burseraceae Kunth ist Balsameaceae Dumort..[4]

Innerhalb der Ordnung Sapindales ist die Familie der Burseraceae am nächsten mit den Familien Anacardiaceae und Kirkiaceae verwandt.[5]

Die Balsambaumgewächse umfassen 18 Gattungen mit 550 Arten und werden in drei Triben gegliedert, die Tribus Bursereae wiederum in zwei Subtriben. Nicht vollständig klar innerhalb der Familie war die genaue Position der Gattung Garuga. [6]. Molekulargenetische Untersuchungen bestätigten die hier wiedergegebene Systematik weitgehend, allerdings weisen die Ergebnisse daraufhin, dass die beiden Subtriben keine Schwestertaxa sind [7].

  • Tribus Protieae
      • Protium Burm. f.: Mit etwa 90 Arten, hauptsächlich in der Neotropis, aber auch in Teilen des tropischen Asiens.
      • Crepidospermum Hook. f.
      • Tetragastris Gaertn.
  • Tribus Bursereae
    • Subtribus Boswelliinae
      • Aucoumea Pierre: Mit der einzigen Art:
        • Okoumé (Aucoumea klaineana Pierre)
      • Weihrauch (Boswellia Roxb. ex Colebr.): Mehr als 7 Arten in Trockengebieten um das Horn von Afrika, in Arabien und in Indien, beispielsweise:
      • Beiselia Forman: Monotypische Gattung mit der einzigen Art:
        • Beiselia mexicana Forman: Sie ist in Mexiko beheimatet.
      • Garuga Roxb.: Mit etwa vier Arten im tropischen Asien, im nördlichen Ozeanien und auf einigen Pazifischen Inseln.
      • Triomma Hook. f.
    • Subtribus Burserinae
      • Bursera Jacq. ex L.: Mit etwa 80 Arten, hauptsächlich in der Neotropis, beispielsweise:
      • Commiphora Jacq.: Mit etwa 185 Arten in Indien, westlichen Pakistan, Arabien, Tropical und im Südlichen Afrika, beispielsweise:
  • Tribus Canarieae
      • Canarium L.: Mit etwa 75 Arten hauptsächlich im tropischen Afrika, Asien bis ins nordöstliche Ozeanien und auf Pazifischen Inseln, beispielsweise:
        • Canarium luzonicum (Blume) A.Gray
        • Canarium ovatum Engl.
      • Dacryodes Vahl
      • Haplolobus H.J.Lam
      • Pseudodacryodes Pierlot
      • Rosselia Forman et al.
      • Santiria Blume
      • Scutinanthe Thwaites
      • Trattinnickia Willd.

Literatur

Einzelnachweise

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Nachweise angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Peng Hua & Mats Thulin: Burseraceae, S. 106 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven & Deyuan Hong (Herausgeber): Flora of China, Volume 11 - Oxalidaceae through Aceraceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 18. April 2008. ISBN 978-1-930723-73-3
  2. Die Familie Burseraceae bei DELTA von L. Watson & M. J. Dallwitz.
  3. Eintrag bei Tropicos.
  4. Eintrag bei GRIN.
  5. P.F. Stevens: Angiosperm Phylogeny Website. Version 9, Juni 2008 [and more or less continuously updated since]. 2001ff. (Abschnitt Burseraceae), abgerufen 14. August 2008.
  6. M.M. Harley, D.C. Daly: Burseraceae Kunth, Protieae March. em. Engl. In: World Pollen and Spore Flora, Volume 20, S. 1 - 44, 1995, zitiert nach: James J. Clarkson, Mark W. Chase, Madeline M. Harley: Phylogenetic Relationships in Burseraceae Based on Plastid rps16 Intron Sequences, In: Kew Bulletin, Volume 57, 1, 2002, S. 186.
  7. James J. Clarkson, Mark W. Chase, Madeline M. Harley: Phylogenetic Relationships in Burseraceae Based on Plastid rps16 Intron Sequences, In: Kew Bulletin, 57, 1, 2002, S. 186.

Weblinks

 Commons: Balsambaumgewächse (Burseracea) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.