Apatosaurus

Apatosaurus
Apatosaurus, Lebendrekonstruktion

Apatosaurus, Lebendrekonstruktion

Zeitraum
Oberjura (Kimmeridgium bis Tithonium)
155,6 bis 145,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (USA: Colorado, Oklahoma
    Wyoming, Utah)
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Sauropodomorpha
Sauropoda
Diplodocidae
Apatosaurus
Wissenschaftlicher Name
Apatosaurus
Marsh, 1877
Arten
  • Apatosaurus ajax
  • Apatosaurus louisae
  • Apatosaurus excelus
  • Apatosaurus parvus

Apatosaurus („trügerische Echse“; jüngeres Synonym: Brontosaurus („Donnerechse“)) ist eine Gattung sauropoder Dinosaurier, aus der Familie Diplodocidae. Sie zählt zu den bekanntesten Dinosauriern. Apatosaurus lebte im Oberjura (Kimmeridgium bis Tithonium), seine Fossilien wurden in den westlichen USA (Colorado, Oklahoma, Wyoming und Utah) gefunden.

Apatosaurus erreichte eine Länge von 21 bis 26 Metern, sein Gewicht wird auf 30 bis 35 Tonnen geschätzt. Er war kräftig gebaut, aber nicht so lang wie der nah verwandte, ähnlich gebaute Diplodocus. Sein Schwanz war jedoch länger und bestand aus 82 Wirbeln. Früher wurde diskutiert, ob er ihn zur Abwehr von Feinden einsetzte, dies scheint jedoch unwahrscheinlich, da der Schwanz am Ende nicht stabil gebaut war, keine Verletzungen aufweist, und die seitliche Beweglichkeit des Schwanzes eingeschränkt war. Womöglich konnte er jedoch einen Überschallknall erzeugen, dies hätte zur innerartlichen Kommunikation dienen können. Der Schädel war wie der aller Diplodociden lang und niedrig.

Er war wie alle Sauropoden ein Pflanzenfresser. Parallel verlaufende, versteinerte Fußspuren zeigen, dass er zumindest zeitweise in Herden lebte.

Der amerikanische Paläontologe Othniel Charles Marsh entdeckte die ersten Fossilien und nannte das Tier 1877 Apatosaurus. Zwei Jahre später fand er weitere Reste und beschrieb diese als Brontosaurus. 1903 stellte sich heraus, dass die beiden Gattungen identisch sind. Gemäß den Regeln des International Code of Zoological Nomenclature (ICZN) ist der ältere Name in diesem Fall der gültige (Prioritätsregel), daher ist der gültige Name der Gattung Apatosaurus. Bis 1975 war kein Schädel von ihm bekannt, daher wurde bis dahin meist mit dem Schädel von Camarasaurus rekonstruiert. Dieser ist gedrungener und höher gebaut als der Schädel von Apatosaurus.

Quellen

  • Upchurch, Barrett, Dodson: Sauropoda, Abschnitt: Paleobiology, Taphonomy, and Paleoecology, in: The Dinosauria (2. Auflage), herausgegeben von Weishampel, Dodson und Osmólska. University of California Press, 2004, S. 273–295, ISBN 0-520-24209-2

Weblinks

 Commons: Apatosaurus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.