Anton Ausserer

Anton Ausserer (* 5. Juli 1843 in Bozen; † 20. Juli 1889 in Graz) war ein österreichischer Naturforscher und Arachnologe.

Ausserers Leidenschaft für die Naturgeschichte wurde in frühester Jugend geweckt. Im Alter von 15 Jahren wurde er Waise.

1863 wurde er von Professor Camill Heller unterstützt, der ihn anspornte, Spinnen zu erforschen. Er gewann einen Wettbewerb in Naturgeschichte, der es ihm ermöglichte, seine Studien etwas komfortabler fortzusetzen.

1867 wurde er Professor in Feldkirch und 1869 in Innsbruck. Er wurde Mitglied der Gesellschaft für Naturgeschichte der Stadt Innsbruck und dessen Sekretär. 1872 erlangte er seinen Doktorgrad und zwei Jahre später wurde er Lehrer in Graz. Er unternahm zwei Reisen, eine nach Sizilien von 1880 bis 1881 und eine nach Ägypten von 1886 bis 1887. Ein Jahr später heiratete er, doch 1889 starb er an den Folgen einer Bronchitis.

Ausserer studierte die Spinnenwelt von Tirol und war auf die Erforschung der Vogelspinnenartigen spezialisiert. Er ist der Erstbeschreiber von zahlreichen Gattungen und Arten.

Ausgewählte Publikationen

  • 1867. "Die Arachniden Tirols nach ihrer horizontalen und verticalen Verbreitung, 1." Verhandlungen der kaiserlich-königlichen zoologisch-botanischen Gesellschaft. Wien, 17:137–170.
  • 1871. "Beiträge zur Kenntnis der Arachniden-Familie der Territelariae Thorell (Mygalidae Autor)". Verhandlungen der kaiserlich-königlichen zoologisch-botanischen Gesellschaft. Wien, 21:184-187.
  • 1875. "Zweiter Beitrag zur Kenntnis der Arachniden-Familie der Territelariae Thorell (Mygalidae Autor)". Verhandlungen der kaiserlich-königlichen zoologisch-botanischen Gesellschaft. Wien, 25:169.

Literatur

  • Pierre Bonnet (1945). Bibliographia araneorum, Les frères Doularoude (Toulouse).

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.