Ammoplanus

Ammoplanus
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Apoidea
ohne Rang: Grabwespen (Spheciformes)
Familie: Crabronidae
Gattung: Ammoplanus
Wissenschaftlicher Name
Ammoplanus
Giraud, 1869

Ammoplanus ist eine Gattung der Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Weltweit sind 41 Arten bekannt, von denen 28 in der Paläarktis auftreten[1] und 19 auch in Europa verbreitet sind.[2] Davon kommen in Mitteleuropa drei Arten vor.[1]

Merkmale

Die sehr kleinen, schwarzen Tiere haben keinen Hinterleibsstiel. Die Vorderflügel haben nur eine Submarginalzelle. Wie auch bei den ähnlichen Gattungen Stigmus und Spilomena ist das Flügelmal sehr groß und länger als die kurze Marginalzelle.[1]

Lebensweise

Die Weibchen legen ihre Nester in Lehm- und Lößwänden an. Die Brut wird mit Fransenflüglern (Thysanoptera) versorgt, die jedoch nicht durch einen Stich, sondern wie bei der Gattung Spilomena und einigen anderen Blattlausjägern durch Druck mit den Mandibeln getötet werden.[1]

Arten (Europa)

  • Ammoplanus nanus Boucek & Gayubo 2001
  • Ammoplanus rhodesianus Arnold 1924
  • Ammoplanus simplex Gussakowskij 1952
  • Ammoplanus bischoffi Marechal 1938
  • Ammoplanus blascoi Boucek & Gayubo 2001
  • Ammoplanus ceballosi Giner Mari 1943
  • Ammoplanus dusmeti Giner Mari 1943
  • Ammoplanus gengen Tsuneki 1972
  • Ammoplanus hofferi Snoflak 1943
  • Ammoplanus insularis Giner Mari 1943
  • Ammoplanus kaszabi Tsuneki 1972
  • Ammoplanus kohlii Kohl 1898
  • Ammoplanus marathroicus (De Stephani 1887)
  • Ammoplanus minutus Boucek 2001
  • Ammoplanus perrisi Giraud 1869
  • Ammoplanus pragensis Snoflak 1945
  • Ammoplanus rjabovi Gussakowskij 1931
  • Ammoplanus strumae Boucek 2001
  • Ammoplanus torresi Gayubo 1991

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2, S. 206.
  2. Ammoplanus. Fauna Europaea, abgerufen am 23. Juli 2010.

Literatur

  •  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.