Adromischus


Adromischus

Adromischus triflorus
in der Kleinen Karoo nahe Barrydale in der südafrikanischen Provinz Westkap

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Kalanchoideae
Gattung: Adromischus
Wissenschaftlicher Name
Adromischus
Lem.

Adromischus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich von den griechischen Worten „άδρός“ (hadros) für dick, kräftig und „μίσχος“ (mischos) für Blütenstiel ab und verweist auf die dicken Blütenstiele der Pflanzen.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Adromischus sind ausdauernde, kahle bis drüsig-klebrige, krautige, sukkulente Pflanzen, die aufrecht bis niederliegend wachsen und eine Wuchshöhe von bis etwa 20 Zentimetern erreichen. Ihre sukkulenten, stielrunden Triebe weisen eine glatte, abschälende Borke auf und sind häufig kurz und gestaucht. Die ganzrandigen, kahlen bis drüsenhaarigen Blätter sind flach bis fast stielrund. Sie sind grau oder grünfleckig sowie oft mehlartig bepudert. Die Blätter sind linealisch, elliptisch, eiförmig bis verkehrt eiförmig oder keulig. Sie sind an der Basis keilförmig und an ihrer Spitze stumpf.

Der endständige Blütenstand ist eine ährenartige, aufrechte Thyrse von bis zu 55 Zentimetern Länge, die aus wenigen bis zahlreichen Monochasien mit ein bis fünf Blüten besteht. Die fünfzähligen Blüten sind aufrecht und nur bei Adromischus phillipsiae hängend. Ihre kurzen Kelchblätter sind dreieckig. Die röhrige Krone ist außen kahl. Ihre weißen, rosaroten bis roten Zipfel sind ausgebreitet bis zurückgeschlagen und nicht miteinander verwachsen. Die Staubblätter stehen in zwei Reihen zu je fünf Staubblättern und können aus der Blütenröhre herausragen. Ihre Staubfäden sind an der Basis mit der Krone verwachsen und dort papillös. Die gelben Staubbeutel sind kugelförmig. Die Fruchtblätter sind verlängert, der Griffel kurz und die Narbe kopfig.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung Adromischus ist in Südafrika und Namibia endemisch verbreitet. Die Erstbeschreibung durch Charles Lemaire wurde 1852 veröffentlicht.[1] Nach Ernst van Jaarsveld wird die Gattung Adromischus in fünf Sektion mit folgenden Arten untergliedert:[2]

  • Sektion Adromischus
    • Adromischus alstonii
    • Adromischus bicolor
    • Adromischus filicaulis
      • Adromischus filicaulis subsp. filicaulis
      • Adromischus filicaulis subsp. marlothii
    • Adromischus hemisphaericus
    • Adromischus liebenbergii
    • Adromischus montium-klinghardtii
    • Adromischus roanianus
  • Sektion Boreali Toelken
    • Adromischus schuldtianus
      • Adromischus schuldtianus subsp. juttae
      • Adromischus schuldtianus subsp. schuldtianus
    • Adromischus trigynus
    • Adromischus umbraticola
      • Adromischus umbraticola subsp. ramosus
      • Adromischus umbraticola subsp. umbraticola
  • Sektion Brevipedunculati Poelln.
    • Adromischus caryophyllaceus
    • Adromischus diabolicus
    • Adromischus fallax
    • Adromischus humilis
    • Adromischus nanus
    • Adromischus phillipsiae
  • Sektion Incisilobati Uitewaal
    • Adromischus inamoenus
    • Adromischus maculatus
    • Adromischus mammillaris
    • Adromischus maximus
    • Adromischus sphenophyllus
    • Adromischus triflorus
  • Sektion Longipedunculati Poelln.
    • Adromischus cooperi
    • Adromischus cristatus
      • Adromischus cristatus var. clavifolius
      • Adromischus cristatus var. cristatus
      • Adromischus cristatus var. schonlandii
      • Adromischus cristatus var. zeyheri
    • Adromischus leucophyllus
    • Adromischus marianiae
      • Adromischus marianiae var. hallii
      • Adromischus marianiae var. immaculatus
      • Adromischus marianiae var. kubusensis
      • Adromischus marianiae var. marianiae
    • Adromischus subdistichus
    • Adromischus subviridis

Nachweise

Literatur

  • Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 4–11.

Einzelnachweise

  1. Jardin Fleuriste; Journal General des Progres et des Interets Horticoles et Botaniques. Band 2 58–59, Ghent 1852
  2. Ernst van Jaarsveld: Adromischus. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). 2003, S. 4–11

Weblinks

Commons: Adromischus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.