Siamang (Symphalangus syndactylus)

Kleine Menschenaffen

Siamangs (Symphallangus) leben auf der indonesischen Insel Sumatra und auf der malayischen Halbinsel (Malaysia und Thailand). Beide Verbreitungsgebiete haben ihre eigenen Unterarten hervorgebracht: Symphalangus s. syndactylus ist auf Sumatra heimisch, Symphalangus s. continentis besiedelt das Zentrum sowie den Nordwesten der Malayischen Halbinsel.

Der primäre Lebensraum der Siamangs sind die tropischen Bergwälder, in denen man sie ab einer Höhe von 300 m beobachten kann, jedoch findet man sie auch in den Flachlandwäldern.

Die Rufe und Gesänge der Siamangs sind lauter als die anderer Gibbons, weil der aufgeblasene Kehlsack hervorragend als Resonanzkörper dient und die Schallwellen verstärkt.

Siamangs leben wie alle Kleinen Menschenaffen hauptsächlich monogam. Im Allgemeinen leben die Paare mit ihrem Nachwuchs zusammen - darunter können neben den Jüngsten auch bis zu 6 Heranwachsende sein, da Siamangs alle 2 Jahre Nachwuchs haben. Jedoch sind auch Gruppen bekannt, die aus mehreren erwachsenen Männchen bestehen und die oft für mehrere Jahre Bestand haben. Während man in der Vergangenheit die Monogamie als die Regel bei den Siamangs ansah, scheint es jetzt, dass die Paarbindungen viel dynamischer sind, als ursprünglich gedacht.

Die gegenseitige Fellpflege ist - wie bei den meisten Primaten - der häufigste Körperkontakt unter den Siamangs, jedoch dauern diese Sitzungen selten länger als 5 Minuten. Die Pflege verlegen die Siamangs meistens auf den späten Nachmittag, wenn sie sich ausruhen und entspannen. Die einzelnen Gruppenmitglieder entfernen sich voneinander nur selten mehr als 30m.


Video

Systematik


Literatur

Rowe, N. 1996. The Pictorial Guide to Living Primates. East Hampton: Pogonias Press.
SIAMANG
SIAMANG
SIAMANG
SIAMANG
SIAMANG
SIAMANG

Das könnte dich auch interessieren


Newsletter

Neues aus der Forschung