Wie Plastik-Alternativen im Wald verrotten



Bio-News vom 13.04.2023

Kunststoffe können auch aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Forschende aus der Bioanalytik der Hochschule Coburg haben den Abbauprozess in verschiedenen Waldarten untersucht und dabei Erstaunliches entdeckt.

Plastik ist ein vielseitig einsetzbares Material – und es wird viel eingesetzt. Zu viel. Die Suche nach Alternativen zu herkömmlichen fossilen Plastikverbindungen läuft auf Hochtouren. Einen wesentlichen Beitrag dazu haben jetzt Forscherinnen und Forscher der Bioanalytik der Hochschule Coburg geleistet.


Plastik ist ein vielseitig einsetzbares Material – und es wird viel eingesetzt. Zu viel.

Publikation:


Tanunchai, B., Ji, L., Schröder, O., Gawol, S. J., Geissler, A., Wahdan, S. F. M., Buscot, F., Kalkhof, S., Schulze, E.-D., Noll, M. and Purahong, W.
Fate of a biodegradable plastic in forest soil: Dominant tree species and forest types drive changes in microbial community assembly, influence the composition of plastisphere, and affect poly(butylene succinate co adipate) degradation
Science of the Total Environment 873, 162230 (2023)

DOI: 10.1016/j.scitotenv.2023.162230



In Zusammenarbeit mit dem Umweltforschungszentrum in Leipzig und weiteren Forschenden haben sie den Abbau alternativer Kunststoffverbindungen in verschiedenen Waldarten untersucht. Darüber wurde auch im renommierten wissenschaftlichen Journal „Science of the Total Environment“ berichtet.

Forschende aus der Bioanalytik der Hochschule Coburg untersuchten den Abbau von Plastik-Alternativen im Wald: Prof. Dr. Matthias Noll, Dr. Olaf Schröder, Benjawan Tanunchai, Prof. Dr. Stefan Kalkhof

Polybutylensuccinat und sein sogenanntes Copolymer Polybutylensuccinat-Co-Adipat (PBSA) sind die beiden Verbindungen, die bei diesem Thema aktuell die größte Rolle spielen. Denn ihre Herstellung ist auch aus nachwachsenden Rohstoffen möglich – und sie sind außerdem biologisch abbaubar.

Dabei bieten sie ein weites Anwendungsspektrum von Verpackungen bis hin zur Verwendung in der Land- und Forstwirtschaft. Weil das Plastik aus diesen Anwendungsfeldern in die Umwelt gelangen kann, ist genaueres Wissen über die ökologische Abbaubarkeit dieser Kunststoffe in der Umwelt unverzichtbar.

Welche Rolle Bakterien beim Abbau der Kunststoffe spielen

Gemeinsam mit den Forschenden wurde in einer aufwändigen Studie untersucht, wie sich die Kunststoffverbindungen in verschiedenen Wäldern abbauen. Dabei zeigte sich Erstaunliches: Die biologische Abbaubarkeit von PBSA unterschied sich nach einem Jahr deutlich zwischen Laub- und Nadelbaumwäldern. Außerdem wurden Stickstoff-fixierende Bakterien bei diesem Abbauprozess nachgewiesen.”



Noll, verantwortlich für den Coburger Projektteil, weiter: „Damit kann man den Einsatz von PBSA als nicht-fossile Plastik-Alternative besser für Agrar- und Waldflächen bewerten und neue Einsatzfelder finden, um langfristig den Anteil an fossilem Plastik zu reduzieren – egal in welchem Ökosystem


Diese Newsmeldung wurde mit Material Hochschule Coburg via Informationsdienst Wissenschaft erstellt

Die News der letzten 7 Tage 1 Meldungen






warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte