Tropische Torfsümpfe: Renaturierung gefährdeter Kohlenstoffspeicher

Neues aus der Forschung

Meldung vom 23.05.2018

Wissenschaftler der Universität Göttingen und des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) haben anhand von paläoökologischen Untersuchungen erstmalig herausgefunden, in welchem Zeitraum sich tropische Torfwälder nach einer Störung erholen können. Sie gehört zu den bedeutendsten terrestrischen Kohlenstoffspeichern.


180528-0129_medium.jpg
 
Torfsumpf auf Sumatra, der einer Palmölplantage weichen mußte
Hapsari, K.A., Biagioni, S., Jennerjahn, T.C., Reimer, P., Saad, A., Sabiham, S., Behling, H.
Resilience of a peatland in Central Sumatra, Indonesia to past anthropogenic disturbance: improving conservation and restoration designs using palaeoecology
Journal of Ecology
DOI: 10.1111/1365-2745.13000


Nach derzeitigen Erkenntnissen nimmt die Landbiosphäre 30% des vom Menschen produzierten CO2 auf und trägt so erheblich dazu bei, die globale Erwärmung zu drosseln. Zu den bedeutendsten terrestrischen Kohlenstoffspeichern gehören tropische Torfsumpfwälder, die jedoch zunehmend gerodet werden. Daten zu ihrer Regenerationsfähigkeit fehlten bisher völlig, sind aber für Schutz- und Renaturierungsprojekte unerlässlich.

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben nun im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 990 erstmalig anhand von paläoökologischen Untersuchungen herausgefunden, in welchem Zeitraum sich ein tropischer Torfwald nach einer Störung erholen kann. An der Studie, die diese Woche im Journal of Ecology veröffentlicht wurde, ist auch das Bremer Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) beteiligt.


 
Ein Tempel der Malayu-Zeit nahe des untersuchten Torfsumpfes auf Sumatra

Torfsümpfe bedecken in Südostasien eine Fläche von mehr als 27 Millionen Hektar. Bis zu 40% dieser Sumpfwälder wurden jedoch inzwischen gerodet und entwässert, viele mussten Palmöl- oder Akazienplantagen für die Papierherstellung weichen. Auch in der vorindustriellen Vergangenheit sind einige der Sumpfwälder bereits genutzt worden, da sie eine reiche Flora und Fauna beheimaten. Bohrkerne aus den Torfablagerungen verraten, wie sich die Nutzung auf das Ökosystem ausgewirkt hat.

An einem solchen Bohrkern, der Ablagerungen der vergangenen 13.000 Jahre umfasst, untersuchten die Forscherinnen und Forscher Holzkohlespuren als Hinweis auf menschliche Besiedlung, die Zusammensetzung der Pollen und Sporen sowie den Kohlenstoffgehalt in unterschiedlichen Bodenschichten, die sie mithilfe der Radiokarbonmethode datierten.

Der Bohrkern entstammte einem Sumpfgebiet auf der indonesischen Insel Sumatra, in dem vom 9. bis 14. Jahrhundert das Königreich der Malayu herrschte. Der nahe gelegene buddhistische Tempelkomplex Muara Jambi aus dieser Zeit ist einer der größten Südostasiens und deutet auf eine florierende Hochkultur.



Wie die Torfproben und historische Quellen ergaben, nutzte die Bevölkerung damals die Sumpfwälder für die Gewinnung von Brennholz und Baumaterial und sammelte dort auch Nahrung. Im 14. Jahrhundert verdrängten javanische Einwanderer die Malayu aus der Region, der Sumpfwald wurde wieder sich selbst überlassen.

„Es handelte sich um eine eher schonende Nutzung, bei der die hydrologischen Bodenverhältnisse weitgehend erhalten blieben“, erklärt die Biologin Kartika Anggi Hapsari, Erstautorin der Studie. „Dennoch haben wir herausgefunden, dass 60 Jahre vergehen mußten, bevor wieder ähnliche Mengen an Kohlenstoff in den Ablagerungen am Boden gespeichert waren und ganze 170 Jahre, bis die ursprüngliche Vegetation, wie man sie in einem unberührten Torfwald vorfindet, wiederhergestellt war.“

Die indonesische Regierung hat die enorme Bedeutung der Torfwälder erkannt, nicht nur als CO2-Senken sondern auch als biologische Schatzkammern mit reicher Biodiversität und etlichen gefährdeten Tierarten, wie etwa dem Orang Utan. Renaturierungsprojekte sind in Indonesien jedoch nur auf 60, maximal 95 Jahre angelegt. Nach den Befunden der Studie ist dieser Zeitraum viel zu kurz, um die volle Ökosystemleistung eines intakten Torfwaldes wieder herzustellen.

„Angesichts der heutigen Praxis der flächendeckenden Abholzung und intensiven Nutzung als Plantagen ist zu vermuten, dass die Regenerationszeit noch viel länger ist“, sagt Tim Jennerjahn vom ZMT, einer der Autoren der Studie. „Die Frage ist auch, wie lange diese Torfgebiete überhaupt noch existieren werden. Durch die Entwässerung und weil der Abbau der organischen Torfböden CO2 freisetzt, senkt sich der Boden ab. Die meist küstennah gelegenen Torfgebiete könnten dem steigenden Meeresspiegel zum Opfer fallen.“


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 16 Meldungen

Meldung vom 21.05.2019

Neue Studie zeigt: Tropische Korallen spiegeln die Ozeanversauerung wider

Das Kalkskelett tropischer Korallen weist bereits Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung auf, die au ...

Meldung vom 21.05.2019

Namenlose Fliegen

Unsere heimischen Fliegen und Mücken zählen mit knapp 10.000 bekannten Arten zu einer der vielfältigsten In ...

Meldung vom 20.05.2019

Bonobo Mütter verhelfen ihren Söhnen zu mehr Nachwuchs

Bei vielen sozialen Tierarten teilen sich Individuen die Aufgaben der Kindererziehung, doch neue Forschungserg ...

Meldung vom 20.05.2019

Auf die Größe kommt es an

Ökologe der Universität Jena und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) ent ...

Meldung vom 20.05.2019

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

Studie identifiziert Fischarten anhand vier Millionen Jahre alter Karpfenzähne ‒ Modell zur Evolution der B ...

Meldung vom 20.05.2019

Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die genetische Vielfalt einer Art

Über das Genom des Alpenmurmeltiers.

Meldung vom 17.05.2019

Ernst Haeckel: Vordenker hochmoderner Disziplinen

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena erklären Ernst Haeckels Ökologie-Definition.

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
28.05.2018
Kenne Deinen Fisch!
28.05.2018
Leben ohne Altern
28.05.2018
Lebensraum Käse
28.05.2018
Domino im Urwald
28.05.2018
Trend-Hobby Imker
28.05.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung