Tauziehen in der Zelle verhindert Vergiftung



Bio-News vom 13.05.2020

Zellbestandteile liefern sich ein Tauziehen um Proteine, um die Vergiftung der Zelle zu verhindern. So lässt sich zusammenfassen, was Wissenschaftler um den Marburger Genetiker Professor Dr. Michael Bölker und seinen Mitarbeiter Dr. Johannes Freitag herausgefunden haben, indem sie den Transportweg des Proteins Ptc5 verfolgten.

Das Innere der Zellen von Pflanzen und Tieren – samt Menschen – besteht aus zahlreichen Organellen, das sind umhüllte Reaktionsräume für bestimmte Aufgaben, zum Beispiel Chloroplasten für die Photosynthese oder Mitochondrien für die Umwandlung von Energie; die Organellen sind von zähflüssigem Zytosol umgeben. „Die Zellen können nur überleben und ihre Aufgaben erfüllen, wenn die Proteine korrekt auf die Organellen verteilt sind“, sagt der Biologe Thorsten Stehlik, der seine Doktorarbeit in der Arbeitsgruppe von Michael Bölker angefertigt hat und als Erstautor des Fachartikels firmiert.


Künstlerische Darstellung von Zellen

Publikation:


Thorsten Stehlik et al.
Peroxisomal targeting of a protein phosphatase type 2C via mitochondrial transit
Nature Communications 2020

DOI: 10.1038/s41467-020-16146-3



Damit die Proteine an den richtigen Zielort gelangen, tragen sie spezielle Abschnitte, die sie als Bestandteil des einen oder anderen Organells ausweisen, beispielsweise Transportsignale – sie wirken wie Gepäckanhänger, die man Koffern auf Flugreisen anheftet. Das Wissenschaftlerteam untersuchte in Hefezellen das Protein Ptc5, das gleich zwei solcher Abschnitte enthält: Der eine weist es als Bestandteil der Mitochondrien aus; der andere dient dem Transport zu einem weiteren Typ von Organellen, nämlich den Peroxisomen, die am Abbau von Fettsäuren beteiligt sind.

Die Forscher stellten fest: Das Protein liegt tatsächlich in beiden Organellen vor. In den Mitochondrien sitzt der Vorläufer von Ptc5 in der inneren Membran fest. Ein mitochondriales Enzym schneidet den äußeren Teil frei. „Diese Bearbeitung des Proteinvorläufers ist die Voraussetzung dafür, dass das Produkt zu den Peroxisomen transportiert wird“, erklärt Mitverfasser Johannes Freitag.

Die Autoren sprechen von einer Art molekularem Tauziehen zwischen Mitochondrium und dem direkt daneben liegenden Peroxisom. Doch wozu nimmt das Protein den Umweg über Mitochondrien, um in die Peroxisomen zu gelangen? „Der biologische Sinn dieses Umwegs liegt offenbar darin, dass das Protein wie ein Zellgift wirkt, wenn es im Zytosol aktiv wird“, erläutert Michael Bölker, der die Forschungsarbeiten leitete.

Tatsächlich wiesen die Forscher nach, dass die Zellen sich kaum vermehren, wenn Ptc5 im Zytosol landet, statt in die Peroxisomen zu gelangen: Wird das Protein nicht an einem Ende festgehalten, so faltet es sich in seine aktive Form, die außerhalb des Organells Schaden anrichtet. Die Ergebnisse erlauben Einblicke in die Mechanismen, die Organellen in der Zelle miteinander in Kontakt bringen.


Diese Newsmeldung wurde mit Material der Philipps-Universität Marburg via Informationsdienst Wissenschaft erstellt

Die News der letzten 7 Tage 7 Meldungen

Mehr zu den Themen






warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte

warte