Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte

Neues aus der Forschung

Meldung vom 27.03.2018

Umfangreiche Holzeinschläge in geschützten Wäldern nehmen weltweit zu. Als "Sanitärhiebe" sollen sie etwa sturmgeschädigte Waldflächen vor Borkenkäferbefall schützen. Jedoch wird dieses Instrument laut einer Würzburger Studie viel zu häufig angewendet.


180327-2003_medium.jpg
 
Sanitärhieb im Nationalpark Bayerischer Wald gemäß der Nationalparkverordnung. Hier werden Borkenkäferbäume in einer zukünftigen Kernzone entnommen.
Foto: Reinhold Weinberger, Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Müller J, Noss RF, Thorn S, Bässler C, Leverkus AB, Lindenmayer D. 2018. Increasing disturbance demands new policies to conserve intact forest. Conserv Lett. 2018; e12449.
DOI: 10.1111/conl.12449

Im ostpolnischen Bialowieza befindet sich der letzte natürliche Urwald Europas. Noch. Die polnische Regierung ließ im Jahr 2017 100.000 Bäume mehr fällen als zuvor, obwohl weite Teile dieses Weltnaturerbes unter klaren Schutzauflagen stehen. Sie berief sich auf eine mögliche Ausbreitung des Borkenkäfers. Nach Protesten von Umweltaktivisten, europaweiter Kritik in den Medien und Bedenken der Europäischen Kommission ruhen hier vorerst die Motorsägen, der Fall liegt beim Europäischen Gerichtshof, der Umweltminister wurde entlassen.

Dieser Fall ist jedoch keine Ausnahme. Dass sich die Kritik von Politik und Medien auf Polen beschränkt, kann Professor Jörg Müller nur bedingt verstehen: "Solche Sanitärhiebe finden leider weltweit immer häufiger in geschützten Waldgebieten statt." Er hat mit seinen Kollegen von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) in einer nun im Fachmagazin "Conservation Letters" erschienenen Übersichtsarbeit erstmals herausgearbeitet, dass dieses Vorgehen auch in Deutschland, dem Rest von Europa und Asien weit verbreitet und damit ein globales Problem ist.

Einnahmen durch Holzverkauf als Argumente – nicht Schädlingskontrolle

Für ihre Studie trugen die Mitarbeiter vom Würzburger Biozentrum 42 Fallstudien aus 26 Ländern zusammen und befragten lokale Experten nach den Gründen und Verantwortlichkeiten der Sanitärhiebe. "Anders als in der Öffentlichkeit häufig kommuniziert, ist bei den Einschlägen in Schutzgebieten der Aspekt Geldeinnahmen das Hauptmotiv – Schädlingskontrolle landet auf Platz zwei", erklärt Müller. Der Waldökologe leitet die Ökologische Station Fabrikschleichach der JMU. Die Forschungsschwerpunkte dieser Station im Herzen des Steigerwalds sind Waldökologie, Naturschutzbiologie sowie angewandte Biodiversitätsforschung.

Sanitärhiebe sind dort, wo die Holzproduktion im Vordergrund steht, sinnvoll, um Holz noch rechtzeitig einer guten Verwendung zuzuführen. Für die Biodiversität im Wald und auch für seine Regenerationsfähigkeit sind sie es nicht. Gerade durch Störungen wie Stürme und Borkenkäferbefall entstehen wertvolle Waldlebensräume für viele bedrohte Arten. "Sie sind Treiber für eine erhöhte Arten- und Strukturvielfalt", sagt Müller.

Fehlendes Problembewusstsein bei IUCN und FSC

Der Sanitärhieb werde oft schlicht als Vorwand zur Holzentnahme vorgeschoben. Müller sagt: "Es wird gezielt die mangelnde Kenntnis in der Bevölkerung in Sachen natürliche Störungen ausgenutzt." Während sich viele Menschen massiv für den Erhalt grüner, reifer Wälder aussprechen würden, gelten chaotische Waldflächen als sanierungsbedürftig. Selbst der Einsatz von Großmaschinen in Schutzgebieten sei dann gesellschaftlich vielerorts akzeptiert.

Viele bedrohte Waldarten fänden in solchen Flächen überlebenswichtige Areale. "Wir waren überrascht, wie regelmäßig diese Flächen in Schutzgebieten geräumt werden", sagt Müller. Die Forscher staunten zudem darüber, dass auch bei der Weltnaturschutzorganisation IUCN (International Union for Conservation of Nature) und der Zertifizierungsgesellschaft FSC (Forest Stewardship Council) hierzu kein Problembewusstsein vorhanden zu sein scheint. "Es gibt weder Guidelines für Schutzgebietsmanager seitens der IUCN noch ist das Thema 'sinnvoller Erhalt von Störungsflächen' Teil der FSC-Zertifizierung. Lokale Forstmanager, die sich gegen Holznutzungsinteressen stellen, sind damit häufig auf sich alleine gestellt", erklärt Müller.

Kernbotschaften an weltweite Umweltpolitik, Schutzorganisationen und Forstindustrie

Für eine neue Politik im Umgang mit Störungsflächen haben Müller und Kollegen auf Basis der Übersichtsarbeit konkrete Handlungsempfehlungen entwickelt. Als erstes sollten Sanitärhiebe aus Schutzgebieten gänzlich verbannt werden – es sei denn, es bestünden direkte Risiken für Menschen und Privateigentum. "Es wäre sicher sinnvoll, wenn die IUCN hier ihre Guidelines überarbeiten würde", sagt Müller und ergänzt: "Deutschland hat viele Nationalparke mit Wäldern in denen in den nächsten Jahren Störungen mit hoher Wahrscheinlichkeit erwartet werden müssen. Hier sollte dringend ein verbessertes Schutzgebietsmanagement auf der Basis unseres heutigen ökologischen Wissens entwickelt werden."

Eine weitere Empfehlung ist zugleich ein Arbeitsbereich der Würzburger Ökologen, den sie weiter vorantreiben werden: "Wir brauchen vermehrt integrierte Studien zu den ökonomischen und ökologischen Auswirkungen von Sanitärhieben sowie ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz", sagt Dr. Simon Thorn, Mitarbeiter an der Forschungsstation. Diese Auswertungen sollten zudem die Forstplanung verbessern. Störungsflächen müssten in Zukunft explizit miteingeplant werden, noch bevor Störungen einträten. Dies sei jedoch sehr komplex umzusetzen und nur mit staatlicher Unterstützung möglich.

Neben konkreten Maßnahmen in Wald, Politik und Industrie sehen die Würzburger Forscher noch einen weiteren wichtigen Ansatzpunkt: das Wissen um das Ökosystem Wald. "Bereits Schüler und Studierende in Forst, Biologie und Naturschutz sollten über die positiven Effekte von Störungsflächen und die negativen Auswirkungen von ausufernden Sanitärhieben im Ökosystem Wald aufgeklärt werden", sagt Müller und ergänzt: "Die Menschen haben vielleicht ein Stück weit verlernt, der Natur zu vertrauen, dies sehen wir auch bei unseren Biologie-Studierenden in Würzburg."


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
27.03.2018
Kenne Deinen Fisch!
27.03.2018
Leben ohne Altern
27.03.2018
Lebensraum Käse
27.03.2018
Domino im Urwald
27.03.2018
Trend-Hobby Imker
27.03.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung