Die größte fossile Riesenmilbe in Bernstein entdeckt

Neues aus der Forschung

Meldung vom 25.10.2018

Milben sind bekanntermaßen sehr kleine Tiere von geringer Körperlänge. Die meisten Arten messen weniger als einen Millimeter. Umso bemerkenswerter ist der Fund einer fossilen Milbe in einem 100 Millionen Jahre alten burmesischen Bernstein, die mit einem Zentimeter Körperlänge ein wahrer Riese unter den Milben ist. Immensmaris chewbaccei wurde in der Fachzeitschrift Fossil Record von einem Deutsch-Polnischen Forscherteam unter der Leitung von Dr. Jason Dunlop vom Museum für Naturkunde Berlin beschrieben. Sie wurde nach der Star Wars-Figur Chewbacca benannt und ist die größte fossile Milbe, die je beschrieben wurde.


181027-1805_medium.jpg
 
Holotyp Immensmaris chewbaccei in Bernstein
Dunlop, J. A., Frahnert, K. & Mąkol, J.
A giant mite in Cretaceous Burmese amber
Fossil Record 21, 285–290
DOI: https://doi.org/10.5194/fr-21-1-2018


Milben sind mit circa 50 000 lebenden Formen die artenreichste Gruppe der Spinnentiere. Viele sind winzig und eher unauffällig. Fossile Milben sind Seltenheiten, denn obwohl sie relativ häufig in Bernstein vorkommen, sind sie aufgrund der geringen Körpergröße nur schwer zu erforschen. Ein Überraschungsfund war deshalb eine Fossilmilbe aus einer Privatsammlung, die nun im Besitz des Museums ist. Das in Bernstein eingeschlossene Tier ist ohne Mikroskop und mit bloßem Auge sichtbar. Zu der Entdeckung sagt Dr. Jason Dunlop, Wissenschaftler am Museum für Naturkunde Berlin und Experte für die Evolution von Spinnentieren: „Das Bernsteintier aus dem kreidezeitlichen, burmesischen Bernstein Myanmars gibt uns einen faszinierenden Einblick in den Regenwald vor 100 Millionen Jahren, als hauptsächlich Spinnentiere und Insekten unter den Füßen der Dinosaurier lebten.“

Das neue Fossil gehört der Milbengruppe Parasitengona an. Erwachsene Tiere und einige Tiere in Jungstadien gehören zu den räuberischen Milben, die mit ausdehnbaren Mundwerkzeugen nach kleinen Insekten und Insekteneiern auf Nahrungssuche gehen. Bei allen Arten der Gruppe leben die Tiere jedoch in mindestens einem Jungstadion parasitär. Dann ernähren Sie sich von Blut eines anderen Insekts oder Spinnentiers. Was den Forscherinnen und Forschern bis jetzt leider nicht bekannt ist, ist, wie sich die neu entdeckte Riesenmilbe in ihren Jungstadien ernährte.


 
Dorsale (zum Rücken hin) Ansicht

Immensmaris chewbaccei besitzt außerdem Füße mit speziellen Haaren, die ihr nicht nur den Namen einbrachten, sondern eine Anpassung für das Klettern gewesen sein könnten. Falls sie auf Bäume kletterte oder an Baumrinde lebte, würde das auch erklären, wie sie in das Baumharz gelangen konnte um schließlich zu Bernstein zu fossilieren.

Manche moderne Arten aus der Parasitengona Gruppe sind mit einigen Millimetern Körperlänge für Milben relativ groß. Das neu beschriebene Fossil ist mit Abstand der größte Vertreter seiner Familie und eine der größten Milbenarten, die je gelebt haben. Einzig eine lebende Verwandte aus einer anderen Familie innerhalb der Parasitengona Gruppe übertrifft die kreidezeitliche Dino-Milbe. Die Riesensamtmilbe (Dinothrombium tinctorium) kann eine Körperlänge von 14mm erreichen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
27.10.2018
Kenne Deinen Fisch!
27.10.2018
Leben ohne Altern
27.10.2018
Lebensraum Käse
27.10.2018
Domino im Urwald
27.10.2018
Trend-Hobby Imker
27.10.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung