Zahnfarbe

Oberer rechter Eckzahn/ Zahn13

Die Zahnfarbe und damit deren Wahrnehmung ist Resultat eines sehr komplexen Zusammenspiels diverser Phänomene und Einflussfaktoren. Grundsätzlich dürfte die Farbe der Zähne ebenso entstehen wie die Farbe anderer Körper und damit u.a. auf Absorption, Transmission (Durchgang), Reflexion und Remission von Frequenzanteilen des Lichtspektrums basieren.[1]

Maßgeblich wird die dentale Farbe durch das Dentin bestimmt, welches durch den relativ farblosen und transparenten Zahnschmelz hindurchschimmert. Die Dicke jener Schmelzschicht ist verantwortlich für die Schwächung der Intensität der Dentinfarbe. Eine Aufhellung fällt inzisal (Schneidkante) und approximal (seitlich) aufgrund fehlender Dentinunterlagerung auf.[2][3]

In der zahnärztlichen Praxis können Schwierigkeiten bei der visuellen Farbauswahl eine echte Herausforderung für den Zahnarzt oder Zahntechniker darstellen.[4] So sind beispielsweise direkte Sonneneinstrahlung, Anpassungsphänomene, Ermüdung der Augen des farbbewertenden Zahnarztes zu vermeiden und diverse Regeln zu beachten. Und es wird sowohl auf materialseitige, interindividuelle und intraindividuelle Unterschiede zwischen gleichbezeichneten Zahnfarbproben hingewiesen.[5][6] Am Ende soll im Zuge der Zahnfarbbestimmung die ausgewählte Farbprobe mit dem natürlichen Zahn bzw. Restgebiss eine möglichst große Übereinstimmungen besitzen.[7]

Jedoch wirken sich in recht komplexer Weise viele Faktoren auf die Entstehung der Zahnfarbe aus. Dies hat Einfluss sowohl auf die Qualität des Ergebnisses der konventionellen, subjektiv-visuellen Zahnfarbbestimmung als auch auf die objektivierte Zahnfarbmessung. Die systematische Erkundung des komplexen Zusammenwirkens diverser Einflussfaktoren, Effekte und Phänomene auf die dentale Farbentstehung, auf die Ergebnisse konventioneller und moderner Zahnfarbbestimmungsmethoden ist derzeit Grundlage intensiver wissenschaftlicher Forschungen und Publikationen. Im Zentrum dieser wissenschaftlichen Studien steht das Verstehen des Wesens der Zahnfarbe und naturwissenschaftlicher Phänomene, um letztendlich ein fundiertes farbästhetisches Resultat zu erhalten und neuartige Methoden zu erproben.[8]

Literatur

  • André Hoffmann: Über das Wesen der Zahnfarbe, Zahnfarbmessung und dentaloptischer Phänomene. Neue Erkenntnisse und neuartige Methoden. Athene Media Verlag, Dinslaken 2010, ISBN 978-3-86992-048-1.
  • André Hoffmann: Der Weg zur erfolgreichen Bestimmung der Zahnfarbe. Für Studenten, Zahnärzte, Zahntechniker und Farbprofis. AtheneMedia Verlag, Dinslaken 2010, ISBN 978-3-86992-055-9.

Einzelnachweise

  1. Hoffmann A.: Über das Wesen der Zahnfarbe, Zahnfarbmessung und dentaloptischer Phänomene - Neue Erkenntnisse und neuartige Methoden, (2010), ISBN 978-3-86992-048-1, AtheneMedia Verlag
  2. McLean J.W.: The science and art of dental ceramics. Vol 1: The nature of dental ceramics and their clinical use. Chicago: Quintessence Publishing Co Inc. (1979)
  3. Muia P.J.: Das vierdimensionale Zahnfarbsystem. Quintessenz, Berlin 1982
  4. Bergen S.G., McCasland J.: Dental operatory lighting and tooth color discrimination. J Amer. dent. Assoc. Jan; 94(1): 130-4. (1977)
  5. Sproull R.C.: Color matching in dentistry. I. The three-dimensional nature of color. J Prosthet Dent. 4;29(4):416-24. (1973)
  6. Sproull R.C.: Color matching in dentistry. II. Practical applications of the organization of color. J Prosthet Dent. 5;29(5):556-66. (1973)
  7. Preston J.D.: Current status of shade selection and color matching. Quintessence Int.;16(1):47-58. (1985)
  8. André Hoffmann: Systematische Erforschung der Zahnfarbe, Zahnfarbmessung und dentaloptischer Phänomene, (2010), ISBN 978-3-86992-039-9, AtheneMedia Verlag

Siehe auch

  • Lumineffekt

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.