Züchterring

Brieftaube mit Züchterring

Unter Züchterringen versteht man die von Geflügel- und Vogelzüchtern angebrachten Ringe, um die Tiere zu kennzeichnen. Davon zu unterscheiden sind die Ringe der Vogelwarten, die andere Kennzeichen tragen. Die Markierung der Züchterringe ist, sofern es sich nicht um einfache Farbringe zur Bezeichnung von Allerweltsvögeln handelt, nach einem streng geregelten System aufgebaut.

Farben geben das Jahr an:

1994 rot 1995 grün
1996 violett 1997 anthrazit
1998 blau 1999 gelb
2000 rot 2001 grün
2002 grau 2003 weiß
2004 schwarz 2005 gelb
2006 blau 2007 grün
  • bei Papageien und Sittichen dagegen gelten andere Farben:
1995 rot 1996 schwarz
1997 silber 1998 blau
1999 gold 2000 grün
2001 dunkelrot 2002 schwarz
2003 silber 2004 gold
2005 dunkelgrün 2006 rot
2007 schwarz 2008 blau
2009 violett 2010 grün
2011 rot

Hinzu kommt eine Buchstaben/Zahlenkombination.

Bei geschützten Vögeln ist eine Zuchtgenehmigung Voraussetzung für den Bezug von Züchterringen, ohne die die meisten Vögel nicht gehandelt werden dürfen.

Man unterscheidet zwischen geschlossenen Ringen, die nur kurz eine gewisse Zeit nach dem Schlüpfen angebracht werden können, und offenen Ringen, die man auch später noch anbringen kann. Das Farbsystem gilt nur für geschlossene Ringe.

Grundlage bei der Beringung geschützter Arten ist das Washingtoner Artenschutzabkommen.


Das könnte Dich auch interessieren