Withania


Withania

Withania frutescens

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Withania
Wissenschaftlicher Name
Withania
Pauquy

Withania ist eine Gattung aus der Familie der Nachtschattengewächse. Je nach Autor wird die Gattung enger, mit nur etwa zehn Arten oder weiter, mit etwa 20 Arten umschrieben.

Beschreibung

Withania sind Sträucher oder ausdauernde krautige Pflanzen. Sie sind mit verzweigten oder teilweise unverzweigten Trichomen besetzt. Die stark verzweigte Sprossachse wächst aufrecht. Die einfachen, gestielten Laubblätter stehen einzeln oder paarweise. Sie können unbehaart oder behaart sein. Wenn sie behaart sind, sind die Trichome oftmals verzweigt.

Die Blüten stehen einzeln oder in dicht gedrängten Gruppen in den Achseln. Die Blütenstiele sind kurz. Der Kelch ist glockenförmig und mit Kelchzähnen besetzt, die Kronblätter sind verwachsen und bilden eine eng glockenförmige Krone, die Einschnitte zwischen den Kronblättern reichen oft bis zur Hälfte der Krone.

Die Staubblätter sind gleichgestaltig und setzen nahe der Basis der Kronröhre an. Die Staubfäden sind leicht gestutzt, die Staubbeutel sind oftmals zueinander geneigt. Der Blütenboden ist deutlich ausgeprägt und umschließt ringförmig die Basis des Fruchtknoten. Dieser ist zweikammerig und enthält eine Vielzahl von Samenanlagen. Der Griffel ist schlank.

Bei Fruchtreife vergrößert sich der Kelch, umschließt die kugelförmige, glänzende Beere und schließt sich an der Spitze. Die Samen sind eingedrückt nierenförmig, der Embryo ist geschraubt und liegt am Rand des Samens.[1]

Systematik

Der Umfang der Gattung wird von verschiedenen Autoren unterschiedlich interpretiert. Während Heppner (1991) nur zehn Arten, die von den Kanarischen Inseln über Afrika bis nach Nepal vorkommen, in die Gattung einschließt, fasst Armando Hunziker (2001) die Gattungen Withania (sensu Heppner), Physaliastrum, Mellissia und Archiphysalis zusammen, so dass die Gattung in etwa 20 Arten umfasst.[2] In der Systematik nach Olmstead (2007) werden die vier Gattungen jedoch wieder getrennt geführt.[3]

Verwendung

Die Schlafbeere (Withania somnifera) ist in Afrika, Indien und Pakistan ein wichtiger Bestandteil der Volksmedizin. Sie enthält wie alle Vertreter der Gattung einen großen Anteil an Withanoliden und Alkaloiden. Ihr indischer Name ist „Ashwagandha“, oftmals wird die Pflanze auch als „Indischer Ginseng“ bezeichnet.

Quellen

  1. Zhang Zhi-yun, Lu An-ming und William G. D'Arcy: Withania. In: Flora of China, Band 17. Seiten 312–313. 1994.
  2. Armando T. Hunziker: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value). A.R.G. Gantner Verlag K.G., Ruggell, Liechtenstein 2001. ISBN 978-3904144773.
  3. Richard G. Olmstead und Lynn Bohs: A Summary of Molecular Systematic Research in Solanaceae: 1982-2006. In: D.M. Spooner et al. (Hrsg.): Solanaceae VI: Genomics Meets Biodiversity, ISHS Acta Horticulturae 745, Juni 2007. ISBN 978-9066054271.

Weblinks

Commons: Withania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.