Weichholzaue

Weichholzaue der Insel Horn, Speyerer Auwald,zum Berghäuser Altrhein hin bei leichtem Sommerhochwasser
Reiner Grauerlenbestand in Weichholzaue am Lech (NSG Litzauer Schleife)

Die Weichholzaue ist ein direkt an ein Flussufer grenzender, überwiegend aus Weichhölzern gebildeter Auwald, der häufig überschwemmt wird. Dort sind die Pflanzen regelmäßig mechanischen Belastungen durch Strömung und Eisgang ausgesetzt. In Mitteleuropa wird diese Waldform hauptsächlich von verschiedenen

Im pflanzensoziologischen System bilden die Weichholzauenwälder den Verband Salicion albae, benannt nach der Silber-Weide.

Der natürliche Anteil der Pappeln im Weichholz-Auenwald ist teilweise umstritten. Wahrscheinlich war der Anteil der Schwarzpappel in Süd- und Ostdeutschland höher. Möglicherweise fehlte die Art in Nordwestdeutschland ganz. Aufgrund der Überformungen durch den Menschen lässt sich diese Frage heute kaum noch klären. Aufforstungen mit Pappelarten sind heute in Auwäldern weit verbreitet und nehmen große Flächen ein. Dabei handelt es sich aber in der Regel um Hybridpappeln, die durch Bastardisierung der Schwarzpappel mit amerikanischen Pappelarten erzeugt worden sind. Diese sind wuchskräftiger als die Elternarten. Vor allem in den Auwäldern am Oberrhein wurden auch große Aufforstungen mit Weiß-Pappel durchgeführt. Diese Baumart ist im Mittelmeerraum auf entsprechenden Standorten verbreitet, aber in Mitteleuropa vermutlich nicht einheimisch. Die Krautschicht der Weichholzauenwälder ist wenig charakteristisch. Meist handelt es sich um weit verbreitete Waldbodenkräuter, gemischt mit Uferstauden. Aufgrund des durchlässigen Sand- oder Schotterbodens sind Weichholzauenwälder außerhalb der Überschwemmungszeiten nicht sehr bodennass. Aufgrund der ständigen Bodenumlagerungen durch Hochwässer sind Weichholzauwälder Rohboden-Standorte. Bodentyp ist ein Syrosem, in den Tälern der Alpenflüsse häufig ein Kalk-Roh-Auenboden oder Rambla.

In weniger häufig überschwemmten Bereichen grenzen Hartholzauen an.

Siehe auch: Bruchwald, Waldgesellschaften Mitteleuropas

Literatur

  •  Heinz Ellenberg: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer, dynamischer und historischer Sicht. 5. stark veränd. und verb. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1996, ISBN 3-8252-8104-3.
  •  Fritz Scheffer, Paul Schachtschabel, Hans-Peter Blume: Lehrbuch der Bodenkunde. 15 Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-8274-1324-9.
  • Eduard Strasburger, Peter Sitte, Hubert Ziegler, Friedrich Ehrendorfer, Andreas Bresinsky: Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. 34. Auflage. Spektrum, Heidelberg/Berlin 1999, ISBN 3-8274-0779-6.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.