Ustekinumab

Ustekinumab

Masse/Länge Primärstruktur 145,6 kDa
Bezeichner
Externe IDs CAS-Nummer: 815610-63-0
Arzneistoffangaben
ATC-Code L04AC05
Wirkstoffklasse Monoklonale Antikörper
Verschreibungspflicht Ja

Ustekinumab (auch CNTO 1275) ist ein Arzneistoff, der in der Behandlung der Psoriasis eingesetzt wird. Ustekinumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper gegen Zytokine Interleukin-12 (IL-12) und Interleukin-23 (IL-23). Ustekinumab wird von der Firma Janssen-Cilag unter dem Markennamen Stelara® vertrieben und ist seit Januar 2009 für die Therapie zugelassen.

Pharmakologie

Anwendungsgebiete (Indikationen)

Ustekinumab ist für die Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis bei Erwachsenen zugelassen, bei denen andere Therapien nicht angesprochen haben, kontraindiziert sind oder nicht vertragen wurden.[1]

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

Ustekinumab ist bei bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff und bei aktiven klinisch relevanten Infektionen kontraindiziert.[1]

Schwangerschaft und Stillzeit

Es liegen keine ausreichenden Daten zur Sicherheit von Ustekinumab in der Schwangerschaft vor. Wenngleich tierexperimentelle Studien keinen Hinweis auf eine Teratogenität lieferten, werden schwangerschaftsverhütende Maßnahmen bis zu 15 Wochen nach der Anwendung von Ustekinumab empfohlen.[1]

Es ist nicht bekannt, ob beim Menschen Ustekinumab in die Muttermilch übertritt.[1]

Wechselwirkungen

Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln wurden nicht oder nicht ausreichend untersucht. Ebenso wurde die Sicherheit von Ustekinumab in Kombination mit anderen Immunsuppressiva, einschließlich der PUVA-Therapie, nicht evaluiert. Nach Informationen des Herstellers sollen Lebendimpfstoffe nicht in einem zeitlichen Zusammenhang mit Ustekinumab gegeben werden.[1]

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen unter Ustekinumab zählen Infektionen, insbesondere der oberen Atemwege (> 10 %). Häufig (1–10 %) treten auch Depressionen, Schwindel, Kopfschmerz, Durchfall, Juckreiz, Rücken- und Muskelschmerz und Müdigkeit auf. Darüber hinaus können Reaktionen an der Injektionsstelle beobachtet werden.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Fachinformation Stelara 45mg Injektionslösung. Janssen-Cilag. Januar 2009.

Zusammenfassung der Merkmale von Stelara

Europäischer öffentlicher Beurteilungsbericht

Siehe auch

Briakinumab

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.