Tim Flannery

Tim Flannery.

Tim Flannery, eigentlich Timothy Fridjof Flannery (* 28. Januar 1956 in Melbourne) ist ein australischer Biologe und Zoologe. Bekannt wurde er durch seine Sachbücher, zu denen unter anderem The Future Eaters, The Feral Future und Throwim Way Leg gehören. Er hat sich unter anderem sehr kritisch mit der Auswirkung von invasiven Neobiota auf das Ökosystem Australiens auseinandergesetzt.

Tim Flannery nahm bisher eine Reihe einflussreicher wissenschaftlicher Posten wahr. Dazu zählen Principal Research Scientist am Australian Museum, Visiting Chair in Australian Studies an der Harvard University und Berater in ökologischen Fragen für das Australische Parlament. Außerdem war er Direktor des South Australian Museum.

Für sein Buch Wir Wettermacher erhielt Tim Flannery im Jahre 2006 den internationalen Corine-Futurepreis sowie den von der Zeitschrift bild der wissenschaft vergebenen Preis Wissensbuch des Jahres.

Am 25. Januar 2007 wurde Tim Flannery zum Australian of the Year ernannt und im Mai desselben Jahres in den World Future Council als Ratsmitglied berufen.

Werke (in deutscher Übersetzung)

  • Dschungelpfade - Abenteuerliche Reisen durch Papua-Neuguinea. Piper Verlag, München 2003, ISBN 3-492-23896-3
  • Ewige Pioniere - Eine Naturgeschichte Nordamerikas und seiner Bewohner in fünf Akten. Deutsch von Frauke Czwikla und Sabine Dörlemann. Dörlemann Verlag, Zürich 2003, ISBN 3-908777-03-8 (Tb. 2007, ISBN 978-3-596-17258-0)
  • Wir Wettermacher - Wie die Menschen das Klima verändern und was das für unser Leben bedeutet. S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2006, ISBN 3-10-021109-X. Fischer Taschenbuch, 2007, ISBN 978-3-596-17221-4
  • Wir Klimakiller - Wie wir die Erde retten können. Fischer Taschenbuch, Frankfurt/Main 2007, ISBN 978-3-596-85248-2

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.