Thalassocnus

Thalassocnus
Skelettrekonstruktion von Thalassocnus im Muséum national d'histoire naturelle in Paris.

Skelettrekonstruktion von Thalassocnus im Muséum national d'histoire naturelle in Paris.

Zeitraum
Messinium (Oberes Miozän) bis Pliozän oder Uquium
7,25 bis 2,58 oder 1,2 Mio. Jahre
Fundorte
  • Peru
  • Chile
Systematik
Nebengelenktiere (Xenarthra)
Faultiere (Phyllophaga oder Folivora)
Megalonychoidea
Nothrotheriidae
Thalassocninae
Thalassocnus
Wissenschaftlicher Name
Thalassocninae
de Muizon & McDonald, 2004
Wissenschaftlicher Name
Thalassocnus
de Muizon & McDonald, 1995

Thalassocnus ist eine ausgestorbene Gattung der Faultiere. Fossilien der Gattung wurden zunächst an der Pazifikküste Perus, später auch an der Küste Chiles gefunden. Die Gattung lebte vom oberen Miozän vor 7,25 Millionen Jahren bis zum Ende des Pliozän vor 2,58 Millionen Jahren, möglicherweise auch noch bis zum Uquium vor 1,2 Millionen Jahren. Die Fundorte der Fossilien sind küstennahe marine Ablagerungen, in denen eine reiche Fauna mariner Wirbeltiere wie Wale, Delfine, Seevögel, Krokodile, Knochenfische, Haie und Rochen, aber außer den Faultieren keine Überreste sonstiger Landsäuger gefunden wurden. Dies, sowie die Morphologie des Zwischenkieferbeins (Prämaxillare), die Proportionen der Beine und die Ähnlichkeit der Schwanzwirbel mit denen von Bibern und Ottern lassen vermuten, dass Thalassocnus aquatisch lebte und wahrscheinlich ähnlich wie die Meerechsen der Galapagosinseln im Meer tauchte, um Seegräser und Algen zu fressen. Möglicherweise besetzte Thalassocnus die ökologische Nische der zur selben Zeit lebenden nordpazifischen Desmostylia an der Pazifikküste Südamerikas.

Merkmale

Schädel

Der Schädel von Thalassocnus wurde 30 cm lang. Das Zwischenkieferbein war groß, robust gebaut und verlängert. Es diente möglicherweise als Stütze für gut entwickelte Lippen, mit denen die Tiere ähnlich wie Seekühe Seegras und Algen abweiden konnten. Thalassocnus hatte keine Eckzähne. Von der Seite gesehen ist das Profil des Stirnbeins relativ gerade, wie bei Nothrotherium und Pronothotherium.

Der erste Fingerknochen des ersten Fingers fehlt, der erste und der zweite Fingerknochen des dritten Fingers sind zusammengewachsen. Der zweite, dritte und vierte Finger sind mit sehr starken Krallen versehen, der erste Finger mit einer Art Huf. Das von der Körpermitte weg gerichtet Ende des Oberschenkelknochens ist schmaler als das dem Körper zugewandte Ende. Im Vergleich zum Oberschenkel ist das Schienbein länger als bei anderen nothrotheiiden Faultieren. Die äußersten Wirbel des Schwanz hatten gegabelte, mit Öffnungen versehene Querfortsätze. Eventuell diente der Schwanz zum Schwimmen.

Arten

Bisher wurden fünf Arten beschrieben:

  • Thalassocnus antiquus, spätes Miozän.
  • Thalassocnus natans, (Typusart), spätes Miozän.
  • Thalassocnus littoralis, frühes Pliozän.
  • Thalassocnus carolomartini, spätes Pliozän.
  • Thalassocnus yaucensis, spätes Pliozän.

Die drei stratigraphisch älteren Arten von Thalassocnus (T. antiquus, T. natans, und T. littoralis) ernährten sich möglicherweise von angespültem Seegras oder gingen nur in flaches Wasser, dessen Tiefe weniger als einen Meter betrug. Ihre Backenzähne zeigen Abnutzungserscheinungen durch die Reibung von Sandkörnern. Die zwei jüngeren Thalassocnus-Arten (T. carolomartini und T. yaucensis) fraßen dagegen in tieferem Wasser, ihren Zähnen fehlen die Abnutzungsriefen.

Literatur

  • Muizon, C. de; McDonald, H. G.: An aquatic sloth from the Pliocene of Peru. Nature 375: 224–227. doi:10.1038/375224a0
  • Muizon, Cde, H. G. McDonald, R. Salas und M. Urbina, 2008: The youngest species of the sloth Thalassocnus and a reassessment of the relationships of the sloths (Mammalia: Xenarthra). Journal of Vertebrate Paleontology 24:387–397. doi:10.1671/2429a
  • Muizon, C. de, H. G. McDonald, R. Salas & M. Urbina, 2004: The evolution of feeding adaptations of the aquatic sloth Thalassocnus. Journal of Vertebrate Paleontology 24 (2): 398–410. doi:10.1671/2429b
  • Johann Cantoa, Rodolfo Salas-Gismondi, Mario Cozzuol und José Yáñez, 2004: The Aquatic Sloth Thalassocnus (Mammalia, Xenarthra) from the Late Miocene of North-Central Chile: Biogeographic and Ecological Implications. Journal of Vertebrate Paleontology 28(3):918-922. 2008. doi:10.1671/0272-4634(2008)28[918:TASTMX]2.0.CO;2
  • Annalisa Berta, James L. Sumich, Kit M. Kovacs: Marine mammals: evolutionary biology. Academic Press, 2005, ISBN 0120885522 GoogleBooks

Weblinks

 Commons: Thalassocnus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.