Stelzmücken

Stelzmücken
Epiphragma ocellare

Epiphragma ocellare

Systematik
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Familie: Stelzmücken
Wissenschaftlicher Name
Limoniidae
Speiser, 1909
Gattungen
  • Dicranomyia
  • Chionea
  • Limonia
  • Thaumastoptera
Stelzmücken (Neolimonia dumetorum) bei der Paarung. (Video, 1m 28s)

Die Stelzmücken (Limoniidae), auch bekannt als Sumpfmücken, sind eine Familie der Zweiflügler (Diptera) und werden dort den Mücken (Nematocera) zugeordnet. Weltweit sind etwa 10 000 Arten bekannt, in Deutschland etwa 290. Die Körpergröße ist wie bei den nahe verwandten Schnaken (Tipulidae) im Vergleich zu anderen Mückengruppen recht groß, etwa bei Pedicia rivosa bis zu 25 Millimeter.

Merkmale der Stelzmücken

Der Körperbau entspricht dem der Schnaken, die großen Flügel liegen in Ruhe übereinander gelegt auf dem Rücken. Bei einigen Arten, besonders bei Vertretern der Gattung Dicranomyia kann ein ständiges Flügelzittern beobachtet werden. Bis auf die Vertreter der Schneefliegen (auch Schneemücken oder Schneeschnaken genannt, Gattung Chionea) sind alle Arten beflügelt. Bei der genannten Gruppe sind sowohl die Männchen als auch die Weibchen flügellos und die Flugmuskeln sind zurückgebildet. Die wie bei allen Zweiflüglern zu Schwingkölbchen (Halteren) umgebildeten Hinterflügel sind jedoch auch bei ihnen vorhanden.

Verhalten der Stelzmücken

Die Flugzeit vieler heimischer Stelzmückenarten liegt in den Wintermonaten vom September bis in den April. Aus dem Grunde sind sie recht häufig auch auf Schnee anzutreffen, einige Arten haben sich auch auf die Lebensweise dort spezialisiert. Die Tiere sind niemals blutsaugend, man nimmt an, dass sie Pflanzensäfte aufsaugen (Beobachtungen und Untersuchungen fehlen). Stelzmücken bilden manchmal Schwärme, besonders an warmen Wintertagen, wobei sie dann häufig mit den Wintermücken (Trichoceridae) verwechselt werden. Die Paarung vieler Stelzmückenarten ist unbekannt, die Eier werden wahrscheinlich wie bei den Schnaken in Wasser und in den Boden gelegt.

Larvalentwicklung

Das Spektrum der Larvenformen und der Lebensweise ist bei den Stelzmücken relativ groß. Sie besitzen behaarte Kriechwülste und können zusätzlich mit Haken bewehrte Füße ausgebildet haben. Die Atmung erfolgt meist über ein Paar Tracheenöffnungen (Stigmen) am Hinterende, welches von Analpapillen zur Osmoregulation und vier bis fünf weiteren Fortsätzen wie bei den Schnaken umstellt ist. Sehr häufig tritt auch Hautatmung auf. Die Larven ernähren sich von zersetzenden Pflanzenstoffen unter der Laubstreu oder der Rinde toter Bäume, Limonia quadrimaculata lebt in Baumpilzen, Pedicia rivosa im Substrat von Quellen und Bächen und viele weitere Arten leben im Schlamm auf dem Grund von Gewässern und fressen den Detritus. Einige Larven verschiedener Arten, wie etwa die von Dicronata bimaculata, sind Jäger. Die genannte Art etwa jagt im Gewässerschlamm nach Kleintieren (meist Würmer) und ist mit kräftigen Mandibeln ausgestattet. Die Larven der Art Thaumastoptera calceata leben in Rieselquellen und bilden einen zweiklappigen Köcher. Sie weiden Algenbeläge von Steinen ab und verpuppen sich im Köcher.

Die Atmung der Puppe erfolgt durch Lamellenstrukturen (Spirakulumkiemen), auf denen sich Luftblasen halten und so ein Plastron bilden. Diese Strukturen ermöglichen es auch, atmosphärischen Sauerstoff zu atmen und wirken entsprechend auch, wenn der Stein trockenfällt. Die Puppen sind häufig beweglich.

Fossile Belege

Die ältesten bekannten fossilen Vertreter dieser Familie stammen aus der Obertrias (ca. 220 Mio. Jahre), weitere frühe Fossilnachweise stammen aus den oberjurassischen Solnhofener Plattenkalken (Tipunia intermedia) (150 Mio. Jahre) und oberkreidezeitlichem Sibirischem Bernstein (80 bis 100 Mio. Jahre). Verschiedene Gattungen der Stelzmücken sind im eozänen Baltischen Bernstein identifiziert worden. Vereinzelte Funde sind darüber hinaus aus anderen tertiären Bernsteinlagerstätten bekannt.[1]

Gattungen und Arten (Auswahl)

  • Phylidorea
    • Phylidorea ferruginea

Literatur

  • Honomichl K, Bellmann H (1994): Biologie und Ökologie der Insekten; CD-Rom, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart.
  • Strübing H (1958): Schneeinsekten.; Neue Brehm Bücherei 220. Wittenberg

Weblinks

 Commons: Limoniidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. George O. Poinar, Jr.: Life in Amber. 350 S., 147 Fig., 10 Tafeln, Stanford University Press, Stanford (Cal.) 1992. ISBN 0-8047-2001-0

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.