Sf-9-Zellen

Sf-9-Zellen in serumfreien Medium

Sf-9 ist eine immortalisierte Insekten-Zelllinie aus Ovar-Zellen von Spodoptera frugiperda, einer Mottenart (Nachtfalter), die zur Familie der Eulenfalter (Noctuidae) und zur Ordnung der Schmetterlinge (Lepidoptera) zählt. Diese wird in der Biotechnologie zur Produktion von rekombinanten Proteinen verwendet.

Herkunft

Sf-9-Zellen stammen aus dem Ovargewebe von Spodoptera frugiperda, entnommen während des Puppenstadiums. Dies geschah über eine Zwischenkultivierung der IPLB-Sf21AE-Zelllinie.[1] Aus einem Klon, d. h. den Nachfahren einer Zelle IPLB-Sf21AE wurden Sf-9-Zellen isoliert.

Kultivierung

Die Sf-9-Zellen sind robuste, wenig scherstressempfindliche Zellen, die adhärent sowie in Suspension wachsen. Ihre optimale Kultivierungstemperatur liegt um 27 °C, bei einem optimalen pH-Wert von 6,2. Sie lassen sich gut in serumfreien Medien kultivieren, wobei in der Regel eine um ca. zehnmal höhere Aminosäurekonzentration als bei vergleichbaren Medien für Säugerzellen enthalten ist.

Historisches

W.F. Hink von der Ohio State University hat 1991 ein serumfreies Medium entwickelt, mit dem Sf-9-Zellen kultiviert werden können und in dem die Herstellung von rekombinanten Proteinen genauso gut gelingt wie in Kulturen, die mit dem üblichen serumhaltigen Medium angezogen werden.[2]

Verwendung

Sf-9-Zellen, 96 h nach Infektion mit Baculoviren (AcMNPV)

Sf-9 (sowie verwandte Zellen wie z. B. Sf-21) und Tn-5 (genauer BTI-Tn-5B1-4, auch High Five®) aus Trichoplusia ni werden heutzutage fast ausschließlich für die Produktion von rekombinanten Proteinen verwendet. Dabei macht man sich zunutze, dass diese Zellen leicht mit Baculoviren (z.B. AcMNPV) infiziert werden können. Das Genom des Virus kann relativ einfach so verändert werden, dass es für das gewünschte Protein codiert (meist unter Kontrolle des viralen Polyhedrin-Promotors). Nach Infektion der Sf-9-Zellen mit diesen Viren werden die Zellen dazu angeregt, große Mengen des rekombinanten Proteins zu synthetisieren. Da die veränderten Viren für höhere Eukaryoten völlig ungefährlich sind, können diese Arbeiten unter relativ geringen Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt werden. Weitere Vorteile gegenüber anderen Expressionssystemen sind:

  • Insektenzellen sind im Vergleich zu z. B. HeLa-Zellen relativ billig und sehr einfach zu kultivieren
  • Sie führen anders als E. coli und Hefen fast alle posttranslationalen Proteinmodifikationen durch, d. h. die gewonnenen Proteine sind den menschlichen sehr ähnlich
  • dadurch besitzen die Proteine fast immer eine sehr gute Löslichkeit (im Gegensatz zu rekombinanten Proteinen aus E. coli, die häufig unlöslich sind, da dieses Bakterium keine dem Menschen vergleichbaren posttranslationalen Modifikationen durchführen kann und weiterhin nur ein sehr einfaches Chaperonsystem besitzt)

Quellen

  1. Vaughn, J.L. et al. (1977): The establishment of two cell lines from the insect Spodoptera frugiperda (Lepidoptera; Noctuidae). In: In Vitro. Bd. 13, S. 213-217. PMID 68913
  2. Hink, W.F. (1991): A serum-free medium for the culture of insect cells and production of recombinant proteins. In: In Vitro Cell. Dev. Biol. Bd. 27, S. 397–401. PMID 1906456

Weblinks

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.