Sciara humeralis

Sciara humeralis
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Mücken (Nematocera)
Familie: Trauermücken (Sciaridae)
Gattung: Sciara
Art: Sciara humeralis
Wissenschaftlicher Name
Sciara humeralis
Zetterstedt, 1851

Sciara humeralis ist eine Art der Mücken innerhalb der Familie der Trauermücken (Sciaridae).

Merkmale

Die Mücken haben eine Körperlänge von etwa drei Millimetern (Männchen) bzw. 4,5 Millimetern (Weibchen). Ihr Körper ist schwarzbraun, die Beine haben eine etwas hellere Färbung. Die Taster sind dunkel gefärbt, die Halteren gelb. Der Thorax ist schwach beborstet. Die Fühler haben ein nierenförmiges Geißelglied. Das erste Fühlerglied ist sehr langgestreckt, das vierte ist bei den Männchen drei Mal so lang wie breit, bei den Weibchen doppelt so lang. Die hinteren Flügeladern sind grauschwarz, die Ader R1 mündet oberhalb der M-Gabel, die Querader liegt vor der Mitte von R1. Der M-Stiel ist nur nahe der Gabel beborstet. Die Cubitaladern sind stark geschwungen und haben gemeinsam die Form eines Füllhorns. Die Männchen haben am Hinterleibsende einen kräftigen Hypopyg, welcher innenseitig zwei kräftige Endzähne trägt.

Lebensweise und Verbreitung

Die Tiere kommen in Mittel- und Nordeuropa sowie in Italien vor.[1] Die Larven entwickeln sich im Boden von Sumpfwiesen.

Belege

Einzelnachweise

  1. Sciara humeralis Zetterstedt 1851. Fauna Europaea, abgerufen am 12.12.

Literatur

  •  Joachim Haupt, Hiroko Haupt: Fliegen und Mücken. Beobachtung, Lebensweise. 1. Auflage. Naturbuch-Verlag, Jena und Stuttgart 1995, ISBN 3-89440-278-4.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.