Schimmel (Pferd)

Fliegenschimmel
Apfelschimmel (Holsteiner)

Ein Schimmel ist ein weißes Pferd beliebiger Rasse. Auch Pferde deren Fell durch zahlreiche weiße Stichelhaare aufgehellt ist, werden Schimmel genannt.

Im engeren Sinne ist ein Schimmel ein Pferd, das in beliebiger Farbe geboren wird und aufgrund des Grey-Gens im Lauf der Jahre weiß wird.[1] Jeder Träger des Grey-Gens ist ein Schimmel und kann das Gen vererben.

Echte Schimmel mit Grey-Gen

Das Ausschimmeln

Ein echter Schimmel ist Träger des Grey-Gens und wird mit der durch die anderen Farbgene festgelegten Grundfarbe geboren. Er ist also anfangs meist nicht weiß, sondern ein Fuchs, Rappe, Brauner oder er kann auch jede beliebige andere Farbe und Farbvariante haben. Im Laufe der Jahre bekommt das Pferd dann immer mehr weiße Haare, es schimmelt aus. Die Farbe von Haut, Iris, Auge und Hufen bleibt im Erwachsenenalter erhalten, jedoch tritt bei sehr alten Schimmeln öfter auch hier Vitiligo - die Weißfleckenkrankheit - auf. Beim Ausschimmeln verliert das Tier fortschreitend die Farbpigmente in Fell und Langhaar: Zuerst werden die Haare im Gesicht und in den Flanken weiß, so dass man Schimmelfohlen oft an einem grauen Kranz um Auge und Nüstern erkennen kann. Das ursprüngliche dunkle Fell ist an diesen Stellen schon dem helleren Fell eines Schimmels gewichen.[2] Das Ausschimmeln kann unterschiedlich lange dauern, doch irgendwann werden alle Schimmel „weiß“[3].

Bezeichnungen für Farb- und Zeichnungsvarianten des Schimmels

In der Zeit der Ausschimmelung unterscheiden sich Schimmel durch ihre Färbung. So spricht man in dieser Zeit von Braunschimmeln, Rotschimmeln, Rappschimmeln, Fuchsschimmeln und Grauschimmeln; ein Blauschimmel hat gleichmäßig dunkle und weiße Haare, ein Apfelschimmel die dunkleren in (Halb-)Kreisen angeordnet.

Beim „fertigen“ Schimmel unterscheidet man folgende Färbungen: Der Atlasschimmel ist vollkommen weiß, der Fliegenschimmel besitzt kleine rote, braune oder schwarze Tupfen im Fell, und der Rosenschimmel hat kleine rote Tupfen im Fell.

Rassen

Die Schimmelfarbe ist recht häufig und kommt bei den meisten Pferderassen vor. Es gibt einige Rassen die meist oder ausschließlich Schimmel sind. Beim Camargue-Pferd gibt es nur Schimmel. Lipizzaner[1] , Andalusier, Shagya-Araber und Boulonnais sind meist Schimmel. Kladruber sind entweder Rappen oder Schimmel.

Genetik

Das Grey-Gen (auch Gray-Gen) befindet sich auf Chromosom 25. Eine Studie zeigte, dass alle Schimmel dieselbe Genmutation besitzen. Es handelt sich um eine Mutation vom STX17-Gen (Syntaxin-17-Gen), die dazu führt, dass dieses Gen überexprimiert wird. Es wird vermutet, dass die Mutation das Wachstum von Melanozyten anregt, mit dem Ergebnis, dass einige Stammzellen der Melanozyten, die für die Färbung der Fellhaare zuständig sind, vorzeitig absterben, während sich gleichzeitig Melanozyten in der Haut übermäßig ausbreiten. [4] [5] [6] [7] [8]

Das Grey-Gen (G) ist dominant gegenüber dem Wildtyp (g). Pferde, die von beiden Elternteilen das Schimmelgen geerbt haben (GG), sehen also genauso aus wie Pferde, die nur ein Allel des Gens haben (Gg). Um die normale Farbe beizubehalten, muss die Genkombination gg vorliegen[9].

Die dominant-rezessive Vererbung des Grey-Gens folgt den mendelschen Regeln:

Auswirkungen auf die Gesundheit

Hals eines Schimmels mit mehreren Melanomen

Das Grey-Gen beeinflusst die Expression von zwei Genen: das Silver-Gen und TYRP1, dessen Mutationen oculocutanen Albinismus Typ 3 hervorrufen (OCA3)[10]. Dadurch sind Schimmel im Alter besonders für Melanome anfällig, die aber gutartig sind und bei denen die Tumormarker ähnlich ausgeprägt sind wie bei den gutartigen blauen Nävi (Naevus coeruleus) des Menschen. Den Melanosomen (Farbstoffkörnchen) fehlt die sonst übliche innere Struktur und sie fusionieren oft mit anderen Melanosomen desselben Melanozyts (farbstoffbildende Zelle)[10]. [11] [12] [13]

Im Gegensatz dazu sind Melanome bei Pferden, die keine Schimmel sind, oft bösartig. Diese bösartigen Melanome können auch bei Schimmeln auftreten, sind dort aber nicht häufiger als bei farbigen Pferden.[10][14]

Schimmel im weiteren Sinne

Unterscheidung zwischen Schimmeln und stichelhaarigen Pferden (roan):
links: ein Schimmel mit brauner Grundfarbe, der Kopf ist schon deutlich weiß
rechts: ein stichelhaariger Brauner, der Kopf ist deutlich dunkler als der Körper

Im weiteren Sinne wird das Wort Schimmel oft für alle Pferde mit völlig weißem Fell und alle Pferde, deren Fellfarbe durch eine erhebliche Menge an weißen Stichelhaaren aufgehellt ist, verwendet. Die moderne Pferdezucht verwendet den Ausdruck Schimmel jedoch im engeren Sinne.

Zeigt ein weißes Pferd am Körper rosa Haut (der „richtige“ Schimmel hat immer schwarze Haut), dann handelt es sich um eine der anderen Farben. [2][9]

Neben Schimmeln können folgende Pferdefarben zu einem völlig weißem Fell führen:

Bezeichnung Unterscheidung zum echten Schimmel
Cremello, Perlino, Smoky Cream: Pferde unterscheiden sich vom Schimmel durch rosa Haut und blaue Augen. Das Fell hat einen leicht goldenen oder silbernen Schimmer. Manche Palominofohlen, die nur ein Cream-Gen besitzen, sind ebenfalls fast vollkommen weiß.
Dominant weißes Pferd: hellbraune Augen und rosa Haut, absolut weißes Fell
Maximale Schecken: unterschiedliche Augenfarbe, schneeweißes Fell, rosa Haut
Stichelhaariges Pferd oder Dauerschimmel: Unterscheidet sich durch das dunkle Gesicht, wird aber verwirrenderweise manchmal auch als Blauschimmel, Rotschimmel oder Braunschimmel bezeichnet. Die Menge der weißen Haare wechselt mit den Jahreszeiten, das Pferd wird aber im Laufe des Lebens nicht heller.
Rabicanos werden vor allem im Bereich des Brustkastens und oben auf dem Schweif hell, Beine, Hüfte, Schulter, Kopf und Hals bleiben dunkel.
Varnish roan: Im Gesicht bleibt, während das Pferd im Laufe seines Lebens heller wird, eine dunkle V-Zeichnung erhalten, dunkles Fell reicht bis zu den Knien und Sprunggelenken, dunkle Flecken am Beinansatz.
Sabino: Es ist immer mindestens eine Blesse, meist eine Laterne im Gesicht vorhanden. Meist kommen noch Abzeichen an den Beinen hinzu. Mähne und Schweif werden, wenn Stichelhaare auftreten bevorzugt weiß.
Rappwindfarbene Pferde haben nicht schwarze und weiße Haare vermischt, sondern an den dunklen Stellen gleichmäßig graues Fell (ähneln den Apfelschimmeln)
Volltiger: Die dunklen Flecken sind nicht fliegengroß, sondern walnuss- bis apfelgroß (ähneln dem Fliegenschimmel)

Schimmel in Folklore, Religion und Literatur

  • Veneter (Adria): In Heiligtümern der Veneter wurden nur Schimmel geopfert[15].
  • Arabien: Bei den Arabern war der Schimmel ein Symbol für Erfolg und Glück, weiße Pferde wurden häufig geopfert oder waren Teil feierlicher Zeremonien[9]
  • Polen:Hast Du nie auf einem Schimmel gesessen, hast Du nie ein gutes Pferd geritten.“ - Altpolnisches Sprichwort
  • Keltische Mythologie: In der irisch-keltischen Mythologie ist ein Schimmel das Symbol für den Tod.
  • Japan:
    Schimmel im Ise-Schrein in Japan
    In Japan wird Frauen eine besondere Beziehung zu Pferden, insbesondere Schimmeln, zugesprochen. Um eine solche Verzauberung zu verhindern, darf eine Frau einem Pferd die Brust nicht zeigen oder muss bei der Begegnung mit einem Schimmel ausweichen. Hat ein Pferd aber einmal eine Frau verzaubert, so hält es beharrlich an ihr fest und wird die Bezauberte nicht mehr loslassen, selbst wenn man es tötet. In mehreren japanischen Sagen verlieben sich Pferde in eine Frau - mit unterschiedlichem aber meist unglücklichem Ausgang -, so wird einer solchen Beziehung beispielsweise die Entstehung der Seidenraupe zugeschrieben.[16]
    Das aouma no sechie („Fest der weißen Pferde“), war wohl ursprünglich ein Fruchtbarkeitsritual. Darauf geht zurück, dass Schimmel als Glücksbringer gelten. So heißt es, dass demjenigen, dem am 7. Tag des Neujahrsmonats ein Schimmel begegnet, im kommenden Jahr alles Unglück fernbleiben wird. Das weiße Pferd war wohl ursprünglich als heiliges Tier des Himmels für den alltäglichen Gebrauch tabu.[16]
    Diese Vorstellung hat sich auch mit dem Glauben an Pferde als Götter oder Herren über einen Teich oder See verbunden, wobei diese Pferde sehr oft Schimmel sind.[16]

Literatur

In Theodor Storms Novelle Der Schimmelreiter verkörpert ein als Klepper gekaufter Schimmel das Unheimliche, Geisterhafte der Hauptfigur Hauke Haien.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Schimmel (Pferd) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Quellen

  1. 1,0 1,1 Der weiße Schimmel
  2. 2,0 2,1 Taktklar: Schimmel (Viele Fotos)
  3. http://www.sciencedaily.com/releases/2008/07/080720150203.htm Science Daily vom 23. Juli 2008]
  4. Locke MM, Penedo MC, Bricker SJ, Millon LV, Murray JD: Linkage of the grey coat colour locus to microsatellites on horse chromosome 25. Anim. Genet. 2002 Oct;33(5):329–37. PMID 12354140
  5. Swinburne JE, Hopkins A, Binns MM: Assignment of the horse grey coat colour gene to ECA25 using whole genome scanning. Anim. Genet. 2002 Oct;33(5):338–42. PMID 12354141
  6. Pielberg G, Mikko S, Sandberg K, Andersson L: Comparative linkage mapping of the Grey coat colour gene in horses. Anim. Genet. 2005 Oct;36(5):390–5. PMID 16167981
  7. Coat colour, grey (Phene ID 2696, Group 001356) in Equus caballus OMIA - Online Mendelian Inheritance in Animals.
  8. Gerli Rosengren Pielberg et al.: A cis-acting regulatory mutation causes premature hair graying and susceptibility to melanoma in the horse. In: Nature Genetics. 40, 1004–1009 (2008). doi:10.1038/ng.185; science.orf.at: Gen-Mutation macht die Lipizzaner zu Schimmeln, zugegriffen am 21. Juli 2008.
  9. 9,0 9,1 9,2 Krista Siebel (Juli 2001): Analyse genetischer Varianten von Loci für die Fellfarbe und ihre Beziehungen zum Farbphänotyp und zu quantitativen Leistungsmerkmalen beim Schwein. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Veterinärmedizin, Institut für Nutztierwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.
  10. 10,0 10,1 10,2 Rieder S.; Stricker C.; Joerg H.; Dummer R.; Stranzinger G. A comparative genetic approach for the investigation of ageing grey horse melanoma. Journal of Animal Breeding and Genetics, Volume 117, Number 2, April 2000, pp. 73-82.
  11. Monika Heidemarie Seltenhammer, Elisabeth Heere-Ress, Sabine Brandt, Thomas Druml, Burkhard Jansen, Hubert Pehamberger and Gert Willhelm Niebauer: Comparative Histopathology of Grey-Horse-Melanoma and Human Malignant Melanoma Pigment Cell Research 17 (6), 674–681. doi:10.1111/j.1600-0749.2004.00192.x
  12. Ohmuro K, Okada K, Satoh A, Murakami K, Satake S, Asahina M, Numakunai S, Ohshima K: Morphogenesis of compound melanosomes in melanoma cells of a gray horse. J. Vet. Med. Sci. 1993 Aug;55(4):677-80.
  13. Gebhart W, Niebauer GW.: Comparative investigations of depigmented and melanomatous lesions in gray horses of the lipizzaner breed (author's transl.) Arch. Dermatol. Res. 1977 Jul 21;259(1):29-42. German. PMID 900991
  14. Patterson-Kane JC, Sanchez LC, Uhl EW, Edens LM. Disseminated metastatic intramedullary melanoma in an aged grey horse. J. Comp. Pathol. 2001 Aug-Oct;125(2-3):204-7.
  15. Sydney D. Markman: Horse in Greek Art. Biblo & Tannen Booksellers & Publishers Incorporated (Juni 1969) ISBN 978-0-8196-0247-3
  16. 16,0 16,1 16,2 Nelly Naumann: Das Pferd in Sage und Brauchtum Japans. Folklore Studies, Vol. 18, (1959), pp. 145-287

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.