Rudolf Stummer von Traunfels

Rudolf Stummer Ritter von Traunfels (* 13. November 1866 in Wien; † 2. August 1961) war ein österreichischer Zoologe, der hauptsächlich auf dem Gebiet der Polycladida (einer Ordnung der Strudelwürmer) und Myzostomida (parasitischer Ringelwürmer) tätig war.

Leben und Werk

Rudolf Stummer von Traunfels wurde am 13. November des Jahres 1866 als Sohn des Eisenbahn-Ingenieurs Rudolf Stummer von Traunfels sen. (Sohn des geadelten Bauherrn und Architekten Josef Mauritius Ritter Stummer von Traunfels) in Wien geboren. Von 1888 bis 1890 studierte er Zoologie an der Universität Wien, danach ein Jahr an der Universität München. Zu dieser Zeit arbeitete er auch einige Monate an der zoologischen Station zu Triest und an der biologischen Station auf Helgoland. 1892 promovierte er in Wien mit dem Dissertationsthema „Vergleichende Untersuchungen über die Mundwerkzeuge der Thysanuren und Collembolen“. Nach seinem Studium nahm er am Zoologisch-Vergleichend-Anatomischen Institut der Universität Wien eine Assistentenstelle an, gefolgt von einer Tätigkeit am Zoologischen-Zootomischen Institut der Universität Graz.

Seine Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Polycladen, in Fortsetzung der Arbeiten von Prof. Ludwig von Graff, veranlasste ihn zu einer eineinhalbjährigen Forschungsreise nach Innerasien, genauer in den Tianshan und den Pamir, in Begleitung seines Freundes György Almásy, des Vaters von Ladislaus Almásy. Nach Sichtung und Erforschung des gesammelten Materials führte er 1903 seine Assistententätigkeit in Graz fort. Im Zuge des Internationalen Zoologenkongresses in Bern 1904 wurde ihm die Goldene Medaille des Kaisers Nikolaus II. von Russland zuerkannt. Im selben Jahr habilitierte er und wurde fünf Jahre später zum Extraordinarius ernannt.

Des Weiteren wurde ihm von der Königlichen Schwedischen Akademie der Wissenschaften die Große Silberne Linné-Medaille verliehen. Stummer von Traunfels war außerdem Mitglied der Leopold. Carol. Deutschen Akademie Der Naturforscher und Träger anderer internationaler Auszeichnungen.

Rudolf Stummer Ritter von Traunfels starb im Alter von 95 Jahren am 2. August 1961, seine letzte Ruhestätte findet sich in Kranzlhofen bei Velden, Kärnten.

Quellen

  • Archiv der Universität Graz

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.