Rudolf Schütrumpf

Rudolf Schütrumpf (* 30. September 1909 in Frankfurt am Main; † 27. April 1986 in Köln) war ein deutscher Palynologe.

Leben

Schütrumpf, Sohn eines Lokomotivführers,[1] studierte nach dem Schulbesuch in seiner Geburtsstadt Frankfurt Botanik, Chemie, Zoologie und Geologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität und der Universität Innsbruck. Als Doktorand arbeitete er als Moorgeologe und Pollenanalytiker an der Ausgrabung des späteiszeitlichen Rentierjägerlagers in Meiendorf bei Hamburg (heute Hamburg-Rahlstedt).

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten trat er 1933 der NSDAP und der SA bei.[1] 1936 wurde er mit einer Arbeit zur Geschichte der Moore und Wälder der Lüneburger Heide bei Fritz Overbeck zum Dr. phil. nat. promoviert. Dann setzte er seine pollenanalytischen Arbeiten im Raum Hamburg−Ahrensburg und in der Mark Brandenburg fort, bevor er im April 1938 die Leitung der Forschungsstätte für naturwissenschaftliche Vorgeschichte des SS-Ahnenerbes übernahm. Im palynologischen Labor der Forschungsstätte in Berlin-Dahlem bearbeitete er die Proben der vom Ahnenerbe durchgeführten SS-Ausgrabungen und führte Auftragsuntersuchungen für verschiedene Museen und Denkmalpflegeämter durch[2]. Kurz nach Kriegsbeginn wurde er einberufen. 1940 wurde er Mitglied der SS, in der er 1942 zum Obersturmführer aufstieg.[1] Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er am entomologischen Institut im KZ Dachau mit.[1] Nach einer Notiz in den Unterlagen des SS-Ahnenerbes vom 6. Oktober 1944 übernahm er auch die Vertretung des KZ-Arztes Kurt Plötner.[1]

Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft leitete er das „Wandernde Museum“ in Schleswig-Holstein.

Schütrumpf baute 1958 das Labor für Vegetationsgeschichte und Pollenanalyse am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität zu Köln auf und war dessen langjähriger Leiter. 1966 wurde er akademischer Oberrat, 1969 habilitiert und 1970 außerplanmäßiger Professor. Nach seinem Ruhestand 1974 war er für drei Jahre Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte.

Von 1959 bis 1960 war Schütrumpf Schriftführer der Deutschen Quartärvereinigung, von 1970 bis 1977 in deren Beirat. Seit 1961 war er korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Werke

  • Rudolf Schütrumpf: Paläobotanisch-pollenanalytische Untersuchungen der paläolithischen Rentierjägerfundstätte von Meiendorf bei Hamburg. Wachholtz, Neumünster 1936, Dissertation
  • Rudolf Schütrumpf (Text) und Gerhardt Kagelmann (Bild): Die Nacheiszeit. Moore, Wälder, Tiere und Kultur. Flemming, Hamburg [1953]
  • Rudolf Schütrumpf: Die Moore Schleswig-Holsteins. Mit Karte 1:500 000 aus dem Deutschen Planungsatlas, Band Schleswig-Holstein. Geologisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1956
  • Alfred Rust und Rudolf Schütrumpf: Die jungpaläolothischen Zeltanlagen von Ahrensburg. Wachholtz, 1958
  • Karl Gripp, Rudolf Schütrumpf und Hermann Schwabedissen (Hrsg.): Frühe Menschheit und Umwelt
    • Band I. Archäologische Beiträge. Böhlau, Köln Wien 1970, ISBN 3-412-09471-4
    • Band II. Naturwissenschaftliche Beiträge. Böhlau, Köln Graz 1967
  • Hans Reichstein und Rudolf Schütrumpf: Palynologische und säugetierkundliche Untersuchungen zum Siedlungsplatz Hüde I am Dümmer, Landkreis Diepholz. Wachholtz, Neumünster 1988, ISBN 3-529-01523-7

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-16048-8, S. 563.
  2. Kater 1974: 82

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.