Psenulus

Psenulus
Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Apoidea
ohne Rang: Grabwespen (Spheciformes)
Familie: Crabronidae
Unterfamilie: Pemphredoninae
Gattung: Psenulus
Wissenschaftlicher Name
Psenulus
Kohl, 1897

Psenulus ist eine Gattung der Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Es sind weltweit 121 Arten bekannt, von denen 26 in der Paläarktis verbreitet sind. Das Hauptverbreitungsgebiet ist die Orientalis.[1] In Europa treten 10 Arten auf.[2]

Merkmale

Die Tiere haben einen deutlich erhabenen Querwulst unterhalb der Fühlerwurzeln und einen doppelten Längskiel zwischen den Fühlern. Wie auch die nahe verwandte Gattung Psen haben die Vertreter der Gattung Psenulus drei Submarginalzellen auf den Vorderflügeln, die Analzelle der Hinterflügel endet jedoch vor dem Beginn der Medialader.[1] Ein spezielles Merkmal der Gattung ist die lange, nach unten gerichtete Borste an den Hüften der Hinterbeine, die vor allem bei den Weibchen hervortritt.[3]

Lebensweise

Die Lebensweise ist von ungefähr 12 Arten bekannt. Die Weibchen legen ihre Nester in markhaltigen Stängeln oder verlassenen Fraßgängen in Totholz an. Es gibt Arten, wie etwa Psenulus fuscipennis, die auch künstliche Nisthilfen nutzen. Die Brut wird je nach Art mit unterschiedlicher Beute versorgt. Es gibt Arten, die auf Blattläuse spezialisiert sind wie z. B. Psenulus fuscipennis und Psenulus pallipes. Andere tragen Blattflöhe in ihre Nistgänge ein wie Psenulus concolor, Psenulus alienus und Psenulus anomoneurae. Eine dritte Gruppe von Arten bevorzugt Zwergzikaden und Spornzikaden als Beute wie die im Fernen Osten heimischen Psenulus pulcherrimus und Psenulus iwatae. Psenulus sogatophagus erbeutet sowohl die Spornzikade Sogata furcifera als auch die Zwergzikade Nephotettix cincticeps, beide Schädlinge an Reispflanzen.

Bei manchen Arten wird die Niströhre mit einer schleimigen, schillernden Substanz ausgekleidet, die schnell aushärtet. Die Zellzwischenwände werden aus sehr feinen Eiweißfäden, manchmal vermischt mit Holzfasern oder Holz- und Markstücken hergestellt. Die Verpuppung findet bei manchen Arten in einem vollständigen Kokon statt, es gibt jedoch auch Arten wie etwa Psenulus pallipes, die nur einen unvollständigen Kokon spinnen, der aus einer groben, kappenförmigen Scheibe besteht unter der die Larve nur durch eine dünne Membran eingehüllt ist, die in eine nur schwer erkennbare Verkleidung der Zellwände übergeht. Die Ruhelarve krümmt sich deutlich „S“-förmig. Man kann verlassene Psenulus-Nester an dieser Abschlussscheibe sowie der Form des Larvenkots gut erkennen. Der Kot wird nicht regelmäßig ausgesondert, sondern einmal in einem langen wurstförmigen Stück entleert, das sich spiralförmig aufrollt.[1]

In Mitteleuropa entwickelt sich pro Jahr meist eine, manchmal aber auch zwei Generationen. Verschiedene Arten der Schlupfwespen, Erzwespen, und Fleischfliegen sind als Parasitoide bekannt.[1]

Systematik

Die Gattung Psenulus gehört innerhalb der Unterfamilie Pemphredoninae zur Tribus Psenini. Innerhalb der Psenini ist Psenulus eng verwandt mit der Gattung Pluto. Die Flügeladerung ist sehr ähnlich, bei beiden Gattungen sind die Mediane der Hinterflügel distal gegabelt.[3]

Arten (Europa)

  • Psenulus berlandi Beaumont 1937
  • Psenulus concolor (Dahlbom 1843)
  • Psenulus cypriacus van Lith 1973
  • Psenulus fulvicornis (Schenck 1857)
  • Psenulus fuscipennis (Dahlbom 1843)
  • Psenulus hidalgo Guichard 1990
  • Psenulus laevigatus (Schenck 1857)
  • Psenulus meridionalis Beaumont 1937
  • Psenulus pallipes (Panzer 1798)
  • Psenulus schencki (Tournier 1889)

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2, S. 151ff.
  2. Psenulus. Fauna Europaea, abgerufen am 25. Juli 2010.
  3. 3,0 3,1 Richard Mitchell Bohart und Arnold S. Menke: Sphecid wasps of the world: a generic revision. University of California Press, 1976, S. 171 ISBN 978-0-52002-318-5

Literatur

  •  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.