Protopathische Sensibilität

Unter der protopathischen Sensibilität oder protopathische Wahrnehmung („Grobwahrnehmung“) werden die Empfindsamkeiten zusammengefasst, welche eine Bedrohung der Vitalsphäre darstellen, dies sind[1]:

Die Leitung der protopathischen Sensibilität erfolgt über den Tractus spinothalamicus, wobei die Afferenzen gleich nach dem Eintritt ins Rückenmark durch die Commissura alba anterior auf die kontralaterale Seite kreuzen.

Siehe auch

Literatur/Weblinks

  • Martin Trepel: Neuroanatomie: Struktur und Funktion. Urban & Fischer, 3. Aufl., München/Jena 2004, S. 90 ff., ISBN 3-437-41297-3
  • Roche, Lexikon der Medizin, 5. Auflage

Einzelnachweise

  1. T. Braun et al: Kurzlehrbuch Physiologie. Urban & Fischer, München/Jena 2006, S. 278, ISBN 3-437-41777-0 (online)

Die News der letzten Tage