Proteoidwurzeln

Proteiodwurzeln von Leucospermum cordifolium (Proteaceae).

Proteoidwurzeln sind dicht gedrängt wachsende Wurzeln, die von manchen Pflanzen bei Phosphat-Mangel gebildet werden, um die Phosphat-Aufnahme zu verbessern.

Proteoidwurzeln haben ihren Namen von der Familie der Proteaceae, bei denen dieses Phänomen erstmals beobachtet wurde. Diese Familie wächst auf den sehr phosphorarmen Böden Australiens. Die Wurzeln werden im Gegensatz zu den meisten anderen Pflanzen dicht beieinander in einem kleinen Bodenvolumen gebildet. Durch die Bildung großer Mengen von Organischen Säuren (meist Citronensäure), die als Wurzelexsudate in den Boden abgegeben werden, wird der pH-Wert der Bodenlösung in diesem kleinen Volumen herabgesetzt und so die Löslichkeit von Phosphaten deutlich erhöht. Dadurch kann sogar die Rhizosphäre in Kalkböden angesäuert werden, wobei das schwer lösliche Calciumphosphat gelöst und in Calciumcitrat umgeformt wird.

Neben Phosphor werden auch Eisen, Mangan und Zink mobilisiert und der Pflanze zugänglich gemacht.

Die Proteoidwurzeln können bis 80 Prozent der gesamten Wurzelmasse ausmachen.

Proteoidwurzeln treten außer bei den Proteaceae auch bei Vertretern der Myricaceae, der Casuarinaceae, aber auch bei einjährigen Leguminosen wie der Weißen Lupine (Lupinus albus) auf. L. albus investiert bis zu 23 Prozent ihrer Photosyntheseprodukte in die Bildung organischer Säuren. Bei ausreichendem Phosphat-Angebot werden die Proteoid-Wurzeln nicht gebildet.

Literatur

für den Artikel verwendet:

  • Horst Marschner: Mineral Nutrition of Higher Plants. Zweite Auflage, Academic Press, London 1995, S. 517f. und 556ff. ISBN 0-12-473543-6

weiterführend:

  • Michelle Watt, John R. Evans: Proteoid roots. Physiology and development. Plant Physiology, Band 121, 1999, S. 317–323. pdf
  • M.W. Shane, H. Lambers: Cluster roots: A curiosity in context. Plant Soil, Band 274, S. 99-123. (pdf)

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.