Prärie

Trockenklimate der Erde:
  • Wüstenklima
  • Savannenklima
  • Tundrenklima
  • Eisklima
  • Konza Prairie Biological Station bei Manhattan (Kansas), August 1974
    Konza Prairie Biological Station bei Manhattan (Kansas), 2005

    Unter Prärie (frz. {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) „Wiese“, „Weide“) versteht man die nordamerikanische Ausprägung der Steppe, einer Vegetationszone im Mittleren Westen der USA und Kanada. Sie bildet die westliche Randzone der Great Plains. Oft werden die beiden Begriffe im deutschen Sprachraum synonym verwendet. Analog zu anderen Steppengebieten (Mongolei, ungarische Tiefebene) lebten ihre menschlichen Ureinwohner, die Prärie-Indianer, nomadisch.

    Die begrenzte Vegetation (Baumarmut, wenig dichte Gras- und Strauchlandschaft) geht auf die kontinentale Lage und den Regenschatten der Rocky Mountains und die damit verbundenen ariden Klimabedingungen (Wassermangel) zurück. Vor allem in den Kaltzeiten des Eiszeitalters wurde Löss aufgeweht, was sich heute im Rahmen der Wüstenbildung durch landwirtschaftliche Übernutzung (Dust Bowl) wiederholt. Von Ost nach West findet ein Anstieg des Höhenniveaus sowie eine Abnahme des Niederschlags statt. Dies wirkt sich in der Vegetation in einer Typenserie von Ost nach West aus: Die Langgrasprärie (mit Andropogon-Arten) geht über eine Mixedgrasprärie in die Kurzgrasprärie (Buchloe- und Bouteloua-Arten) bzw. Plains über. Früher lebten Millionen von Bisons auf den endlosen Wiesen der Prärie. Nach der beinahe kompletten Ausrottung der Tiere gibt es heute durch entsprechende Schutzmaßnahmen wieder einige hunderttausend Bisons.

    Bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatten die Weißen den Bison gezielt praktisch ausgerottet; dadurch waren die Indianer in ihrer bisherigen Kulturform als Prärie-Indianer ebenfalls praktisch zum Aussterben verurteilt.

    Heute bilden die Prärien eine riesige landwirtschaftlich genutzte, teilweise auch verödete und weiter verödende, teilweise künstlich bewässerte Anbaufläche für Weizen, Mais und andere Produkte; mittlerweile (2010) erlebt allerdings die Bisonzucht eine ungeahnte Renaissance, die über eine gemeinschaftliche Landnutzung auch mit der Rückkehr ursprünglich hier beheimateter Indianer zur ökologischen, wirtschaftlichen, demografischen sowie touristischen Wiederbelebung des Mittleren Westens der USA führen könnte (Buffalo Commons).[1]

    Literatur

    • Prärien. In Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 16. Leipzig 1908, S. 264-265

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. [1] www.phoenix.de, Dokumentation, Kamil Taylan, Wolf Truchsess von Wetzhausen: Die Rückkehr der Büffel, TV-Ausstrahlung 2. September 2010

    Die News der letzten Tage

    05.12.2022
    Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
    Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
    Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
    02.12.2022
    Ethologie | Säugetierkunde
    Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
    Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
    02.12.2022
    Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
    DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
    Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
    01.12.2022
    Physiologie
    Altern Frauen anders als Männer?
    Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
    29.11.2022
    Ethologie | Zoologie
    Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
    Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
    28.11.2022
    Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
    Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
    Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
    28.11.2022
    Anthropologie | Neurobiologie
    Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
    Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
    28.11.2022
    Meeresbiologie | Ökologie
    Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
    Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
    25.11.2022
    Evolution | Genetik | Neurobiologie
    Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
    Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.