Pirata


Pirata

Pirata sp. (Weibchen mit Kokon)

Systematik
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Familie: Wolfspinnen (Lycosidae)
Gattung: Pirata
Wissenschaftlicher Name
Pirata
Clerck, 1758

Pirata („Wasserjäger“) ist eine Gattung aus der Familie der Wolfspinnen (Lycosidae). Die meisten Pirata-Arten sind bis zu einem Zentimeter groß und gehören damit in Mitteleuropa zu den kleinen bis mittelgroßen Wolfspinnen.

Kennzeichen

Die Pirata-Arten besitzen typischerweise ein helles mittiges Band auf der Kopfbrust (Carapax), welches eine gabelartige Marke in einem dunkleren Ton einschließt. Bei dunkleren Formen kann dieses Muster schwer unterscheidbar sein.

Lebensweise

Alle Pirata-Arten besiedeln feuchte Lebensräume, vor allem Ufer verschiedenster Gewässer, aber auch sumpfige Wiesen und feuchte bis nasse Moosflächen. Sie sind fähig, geschickt über die Wasseroberflächen zu laufen, indem sie das durch die Oberflächenspannung geschaffene Wasserhäutchen ausnutzen.[1] Andererseits können sie dieses Oberflächenhäutchen auch durchstechen und tauchen. Dabei nehmen sie mit dem Haarfilz des Hinterleibs Luft mit unter die Wasseroberfläche und können dadurch einige Zeit unter Wasser verweilen. So jagen sie auf der Oberfläche des Wassers von Uferregionen nach dort einfliegenden oder verunglückten Kleininsekten aber auch nach Insektenlarven, die unter der Oberfläche hängen. Unter Wasser verfolgen sie zudem Kleinkrebse und Wasserasseln, die sie jedoch außerhalb des Wassers verzehren.[2] Bei der Jagd orientieren sie sich visuell auf Bewegungsreize ihrer Beutetiere.[3] Die Arten bauen senkrechte Röhren in Moos oder weichem Untergrund, die ihnen als Rückzugsmöglichkeiten dienen. Die meiste Zeit befinden sie sich jedoch im Freien.[4]

Fortpflanzung

Wie bei allen Wolfspinnen webt das Weibchen einen wasserdichten Seiden-Kokon, in den sie die Eier ablegt und den sie dann ziemlich fest an den Spinnwarzen haftend mit sich trägt und verteidigt. Durch diese Form der Brutfürsorge sind die Nachkommen vor schädlichen Umwelteinflüssen und vor Feinden geschützt. Weibchen von P. piraticus exponieren den Kokon bei Sonnenschein an den Öffnungen ihrer Wohnröhren.[5] Nach dem Schlüpfen verbleiben die Jungen auf dem Hinterleib der Mutter und werden bis zur ersten Häutung herumgetragen. Diese Form der Brutpflege ist bei Wolfspinnen weit verbreitet.

Ausgewählte Arten

In Europa ist die Gattung mit etwa elf Arten vertreten. Die folgenden Arten kommen in Mitteleuropa häufiger vor:[6]

  • Pirata piraticus (Clerck 1758)
  • Pirata piscatorius (Clerck 1758)
  • Pirata tenuitarsis (Simon)
  • Pirata uligonosus (Clerck, 1758) – vom Aussterben bedroht

Einzelnachweise

  1. Barbara Baehr, Martin Baehr: Welche Spinne ist das? S. 108 ff.
  2. Barbara Baehr, Martin Baehr: Welche Spinne ist das? Kosmos-Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-440-09210-0
  3. Gettmann 1976, zit. in R. Foelix: Biologie der Spinnen; Thieme Vlg., Stuttgart 1992, S. 170
  4. Spiders of Europe and Greenland
  5. R. Foelix: Biologie der Spinnen; Thieme Vlg., Stuttgart 1992, S. 249
  6. Nachweiskarten der Spinnen Deutschlands

Literatur

  • Heiko Bellmann: Kosmos Atlas Spinnentiere Europas. 3. Aufl. Kosmos, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-440-10746-1
  • Barbara Baehr, Martin Baehr: Welche Spinne ist das? Kosmos-Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-440-09210-0
  • Platnick, Norman I. (2011): World Spider Catalog http://research.amnh.org/iz/spiders/catalog/LYCOSIDAE.html

Weblinks

Commons: Pirata – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.