Phoradendron


Phoradendron

Phoradendron juniperinum

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Sandelholzartige (Santalales)
Familie: Sandelholzgewächse (Santalaceae)
Gattung: Phoradendron
Wissenschaftlicher Name
Phoradendron
Nutt.
Phoradendron californicum, Blütenstand
Phoradendron leucarpum auf einer Oregon-Eiche (Quercus garryana var. garryana)
Phoradendron californicum

Phoradendron ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Sandelholzgewächse (Santalaceae). Es sind in Amerika heimische parasitische Pflanzen, die auf Bäumen wachsen.

Beschreibung

Die Arten dieser Gattung sind verholzende Sträucher, die parasitisch auf Bäumen wachsen. Als Wirtspflanzen kommen Nadel- und Laubbäume in Frage. Manche Arten sind auf einzelne Wirtsbaumarten spezialisiert, viele können jedoch ein weites Spektrum verschiedener Baumarten befallen. Ihre Zweige werden je nach Art 10 bis 80 Zentimeter lang; sie verzweigen dichotom. Die gegenständigen Blätter sind bei manchen Arten 2 bis 5 cm lang, bei anderen wie Phoradendron californicum dagegen sehr klein. Die Pflanzen betreiben Photosynthese, ziehen aber Nährstoffe und Wasser aus der Wirtspflanze. Das unter der Rinde der Wirtspflanze verborgene Wurzelsystem kann auch ohne die sichtbaren Pflanzenteile weiterleben.

Die Vertreter dieser Gattung sind zweihäusig (diözisch), es gibt also männliche und weibliche Pflanzenexemplare. Die Blüten sind klein und unscheinbar; sie sind grüngelb und 1 bis 3 mm groß. Männliche und weibliche Blüten sind vom Aussehen so ähnlich, dass das Geschlecht eines Pflanzenexemplars oft erst zur Zeit des Fruchtansatzes erkennbar ist. Die Früchte sind Beeren, die je nach Art im reifen Zustand die Farben weiß, gelb, orange oder rot annehmen. Im sehr klebrigen Fruchtfleisch befinden sich mehrere Samen. Die Verbreitung der Samen geschieht über Vögel wie den Zedernseidenschwanz (Bombycilla cedrorum) und den Trauerseidenschnäpper (Phainopepla nitens).

Verbreitung

Die Vertreter der Gattung sind in den tropischen bis warm-gemäßigten Gebieten Amerikas heimisch.

Systematik

Früher wurde die Gattung in eine eigene Familie Viscaceae gestellt. Jüngere genetische Forschungsergebnisse haben jedoch gezeigt, dass die Gattung in die Familie der Sandelholzgewächse (Santalaceae) einzustellen ist.

In der Gattung werden mehr als 200 Arten unterschieden. Hier eine Artenauswahl:[1]

  • Phoradendron anceps (Spreng.) G. Maza
  • Phoradendron barahonae Urban & Trel.
  • Phoradendron bolleanum (Seem.) Eichl.
  • Phoradendron californicum Nutt.
  • Phoradendron capitellatum Torr. ex Trel.
  • Phoradendron coryae Trel.
  • Phoradendron densum Torr. ex Trel.
  • Phoradendron dichotomum (Bertero) Krug & Urban
  • Phoradendron hawksworthii (Wiens) Wiens
  • Phoradendron hexastichum (DC.) Griseb.
  • Phoradendron juniperinum Engelm. ex Gray
  • Phoradendron leucarpum (Raf.) Reveal & M. C. Johnst. (Syn. Phoradendron flavescens (Pursh) Nutt. ex A. Gray, Phoradendron serotinum (Raf.) M. C. Johnst., Phoradendron tomentosum (DC.) A. Gray, Phoradendron villosum (Nutt.) Engelm., Viscum leucarpum Raf., Viscum serotinum Raf., Viscum tomentosum DC., Viscum villosum Nutt. )
  • Phoradendron libocedri (Engelm.) Howell
  • Phoradendron macrophyllum (Engelm.) Cockerell
  • Phoradendron mucronatum (DC.) Krug & Urban
  • Phoradendron pauciflorum Torr.
  • Phoradendron piperoides (Kunth) Trel.
  • Phoradendron quadrangulare (Kunth) Griseb.
  • Phoradendron racemosum (Aubl.) Krug & Urban
  • Phoradendron rubrum (L.) Griseb. (Syn. Viscum rubrum L.)
  • Phoradendron tetrapterum Krug & Urban
  • Phoradendron trinervium (Lam.) Griseb.

Sonstiges

Blätter und Beeren einiger Vertreter der Gattung sind giftig.

Literatur

  • J. Kuijt: Monograph of Phoradendron (Viscaceae). In: Syst. Bot. Monogr. Band 66, 2003, S. 1–643.
  • Robert F. Scharpf, Frank G. Hawksworth: Mistletoes on Hardwoods in the United States. August 1974 (Forest Pest Leaflet 147 bei fs.fed.us).

Weblinks

Commons: Phoradendron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelreferenzen

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.