Persistenz (Chemie)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Persistenz bezeichnet man in der Biologie und Umweltchemie die Eigenschaft von Stoffen, unverändert durch physikalische, chemische oder biologische Prozesse über lange Zeiträume in der Umwelt zu verbleiben.

Die große Stabilität der Stoffe führt bei weiterem Eintrag in die Umwelt zu Anreicherungen, die nach Aufnahme durch Organismen zu erheblichen Schadwirkungen führen können. Stoffe von hoher Persistenz sind zum Beispiel viele organische Chlorverbindungen (wie z. B. DDT), die beispielsweise als Schädlingsbekämpfungsmittel angewendet werden. Bei persistenten Stoffen, die auch einen lipophilen Charakter haben, kann es zu Anreicherungen in der Nahrungskette kommen (Biomagnifikation).

Siehe auch: Langlebige organische Schadstoffe


Das könnte Dich auch interessieren