Perithemis

Perithemis
Perithemis tenera

Perithemis tenera

Systematik
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
Überfamilie: Libelluloidea
Familie: Segellibellen (Libellulidae)
Unterfamilie: Palpopleurinae
Gattung: Perithemis
Wissenschaftlicher Name
Perithemis
Hagen, 1861

Perithemis ist eine aus dreizehn Arten bestehende Libellengattung der Unterfamilie Palpopleurinae und wurde 1861 von Hermann August Hagen erstbeschrieben. Als Generotyp diente eine bis dahin als Libellula tenera bezeichnete Libelle. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom südöstlichen Kanada bis nach Zentralargentinien.[1]

Merkmale

Perithemis-Arten sind extrem kleine Libellen und erreichen Längen zwischen 17 und 29 Millimetern. Der gelblich, bräunliche oder orange Hinterleib (Abdomen) weist eine Vielzahl von dunklen Kielen und Gräben auf. Der Pterothorax, der Teil des Brustkorbes (Thorax) an dem die Flügel ansetzen ist ist grünlich oder hat zwei dunkle Streifen. Die Flügel der Männchen sind orange oder rot. Jene der Weibchen sind durchsichtig oder besitzen verschiedene braune oder orange Bänder.[2] [1]

Lebensraum

Perithemis-Imagines kommen an Tümpeln und Marschen manchmal aber auch entlang von Flüssen vor. Im Sonnenschein fliegen die Männchen dicht über dem Wasser. Zur Jagd setzen sich die Tiere auf kleine Äste in der Nähe des Wassers. Die Larven leben meist an untergetauchter Vegetation.[1]

Systematik

Die Systematik der Art ist bei weitem nicht abschließend geklärt und über viele Arten besteht noch Unklarheit, ob sie wirklich eigenständige Arten darstellen. Folgende Arten werden zur Gattung Perithemis gezählt:[1][3]

  • Perithemis bella
  • Perithemis capixaba
  • Perithemis cornelia
  • Perithemis domitia
  • Perithemis electra
  • Perithemis icteroptera
  • Perithemis intensa
  • Perithemis lais
  • Perithemis mooma
  • Perithemis parzefalli
  • Perithemis rubita
  • Perithemis tenera
  • Perithemis thais

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Garrison, von Ellenrieder, Louton: Dragonfly Genera of the New World. Johns Hopkins University Press, 2006, ISBN 0-8018-8446-2, S. 234f.
  2. von Ellenrieder, Garrison: Libélulas de las Yungas (Odonata), Pensoft, 2007, ISBN 954-642-305-X, S. 102f.
  3. Martin Schorr, Dr. Martin Lindeboom, Dr. Dennis Paulson: World List of Odonata – Libellulidae. In: World List of Odonata (2009). Abgerufen am 29. Mai 2009.

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.