Peponium

Peponium
Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Gattung: Peponium
Wissenschaftlicher Name
Peponium
Engl.

Peponium ist eine Gattung der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae), die in Afrika beheimatet ist.

Merkmale

Die Vertreter sind ausdauernde, krautige Pflanzen, die niederliegend oder aufsteigend wachsen. Die Blätter sind einfach, häufig handförmig gelappt, und an der Unterseite verstreut mit Drüsen besetzt. Die Ranken sind zweiteilig.

Die Pflanzen sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die Blüten sind weiß oder gelb. Die männlichen Blüten stehen in achselständigen Trauben, selten einzeln. Sie besitzen Brakteen. Die Trauben sind meist von einer in der gleichen Blattachsel stehenden Einzelblüte begleitet. Die Brakteen sind haubenförmig, häutig und drüsig. Die Blütenröhre ist lang und annähernd zylindrisch. Die Kelchlappen sind lanzettlich. Die fünf Kronblätter sind frei oder nur kurz verwachsen und ganzrandig. Die drei Staubblätter sind alle bithekisch, oder es sind zwei Staubblätter bithekisch und eine besitzt nur eine Theka. Die Staubblätter setzen in der Blütenröhre an, die Staubfäden sind frei, die Antheren jedoch zu einem schmalen, zylindrischen Kopf verwachsen. Das Konnektiv ist schmal.

Die weiblichen Blüten stehen einzeln, ihre Blütenhülle ähnelt den männlichen. Der Fruchtknoten ist zylindrisch mit schmaleren Enden. Die zahlreichen Samenanlagen stehen horizontal. Die Narbe ist dreilappig.

Die Frucht ist eiförmig bis ellipsoid, häufig etwas geschnäbelt. Sie ist glatt, dünnwandig, fleischig und zur Reife rot. Die Samen sind im Umriss oval, flach, glatt und schwarz.

Verbreitung

Die Gattung kommt im tropischen und im südlichen Afrika, auf Madagaskar, Aldabra und auf den Seychellen vor.

Systematik

Die Gattung wird innerhalb der Kürbisgewächse in die Unterfamilie Cucurbotoideae, Tribus Benincaseae, Untertribus Benincasinae gestellt. Das Schwestertaxon ist die Gattung Lagenaria.[1]

Die Gattung umfasst 20 Arten, einige davon sind:[2]

  • Peponium betsiliense Keraudren
  • Peponium boivinii (Cogn.) Engl.
  • Peponium caledonicum Engl.[3]
  • Peponium chirindense Cogn.[4]
  • Peponium cienkowskii Engl.
  • Peponium grandidieri Keraudren
  • Peponium hirtellum Keraudren
  • Peponium humbertii Keraudren
  • Peponium laceratum Keraudren
  • Peponium leucanthum Cogn.
  • Peponium mackenii Engl.
  • Peponium mannii Hook. f.
  • Peponium pageanum C. Jeffrey[4]
  • Peponium perrieri Keraudren
  • Peponium poissonii Keraudren
  • Peponium racemosum Keraudren
  • Peponium seyrigii Keraudren
  • Peponium sublitorale[3]
  • Peponium vogelii (Hook. f.) Engl.[4][3]

Belege

  • C. Jeffrey: Peponium, in: Flora Zambesiaca, Band 4, 1978. (online)

Einzelnachweise

  1. Alexander Kocyan, Li-Bing Zhang, Hanno Schaefer, Susanne S. Renner: A multi-locus chloroplast phylogeny for the Cucurbitaceae and its implications for character evolution and classification. Molecular Phylogenetics and Evolution, Band 44, August 2007, S. 553-577. doi:10.1016/j.ympev.2006.12.022, Volltext
  2. nach Tropicos
  3. 3,0 3,1 3,2 NCBI
  4. 4,0 4,1 4,2 Flora Zambesiaca

Das könnte dich auch interessieren