Passaloecus

Passaloecus
Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Apoidea
ohne Rang: Grabwespen (Spheciformes)
Familie: Crabronidae
Unterfamilie: Pemphredoninae
Gattung: Passaloecus
Wissenschaftlicher Name
Passaloecus
Shuckard, 1837

Passaloecus ist eine Gattung der Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Die Gattung ist holarktisch verbreitet,[1] 15 Arten sind in Europa vertreten.[2]

Merkmale

Die kleinen, maximal 6,5 Millimeter langen Grabwespen haben einen schwarzen Körper mit ungestieltem Hinterleib. Sie haben Ähnlichkeit mit den nahe verwandten Gattungen Diodontus und Polemistus, unterscheiden sich jedoch von diesen durch ihren schlankeren Körperbau, die im spitzen Winkel vorgezogene Lamelle des Labrums und die unbedornten Schienen (Tibien) der Hinterbeine. Die Pleura des Mesonotums trägt eine einfache, manchmal doppelte vertikale Punktreihe. Bei den Weibchen ist am letzten Hinterleibssegment kein Pygidialfeld ausgebildet, bei den Männchen ist das Hinterleibsende in einem stachelartigen, nach oben gerichteten Fortsatz ausgezogen. Die Mandibeln der Weibchen sind mit einer Wachsschicht überzogen, distal erweitert und innenseitig mit einer Aushöhlung versehen, die mit starken Borsten umgeben ist.[1]

Lebensweise

Die Weibchen legen ihre Nester in ausgetrockneten, meist markhaltigen Zweigen, Stroh- oder Schilfhalmen, Bohrgängen in Holz und Rinde oder Pflanzengallen an. Nicht selten findet man die Nester auch in Nisthilfen. Von einer mitteleuropäischen Art, Passaloecus pictus, ist bekannt, dass sie ihr Nest in sandigen Böden anlegt. Die Brut wird mit Blattläusen versorgt. Diese werden mit den Mandibeln getötet oder vermutlich im Flug mit dem Stachel betäubt. Die Zellzwischenwände und der Nestverschluss werden entweder mit Harz von Nadelbäumen, oder Erde oder Sand, vermischt mit Harz angefertigt. Die Weibchen können das Harz durch ihre modifizierten Mandibeln bearbeiten, das sie vermutlich von Kiefernnadeln gewinnen. Bei manchen Arten stehlen Weibchen Beute sowohl von Artgenossinnen als auch von anderen Arten.[1]

In Mitteleuropa entwickeln sich häufig zwei Generationen pro Jahr. Die Imagines mehrere Arten sind Blütenbesucher, fressen aber auch Honigtau. Parasitoide sind von den Schlupfwespen, Erzwespen und Goldwespen bekannt.[1]

Balzverhalten

Bei manchen Arten haben die Männchen ein besonderes Balzverhalten entwickelt. Das Weibchen wird mit nach vorne gerichteten Fühlern beobachtet und dann plötzlich angesprungen. Am Rücken des Weibchens halten sie sich mit etwas Körperabstand mit den vorderen und mittleren Beinen am Thorax fest und strecken dabei ihre Hinterbeine nach hinten. Das Weibchen versucht anfangs zu flüchten, beruhigt sich aber nach einiger Zeit. Das Männchen rückt dann mit dem Körper nach vorne und pendelt den Vorderkörper drei bis vier Mal seitlich und senkt die Fühler nahezu parallel zwischen die des Weibchens. Nach und nach geht das seitliche Pendeln in eine Auf- und Abbewegung des Vorderkörpers über und trommeln die Fühlerenden in hoher Frequenz nach unten, in die Luft, gegen den Boden oder auch gegen das Gesicht des Weibchens. Das Männchen berührt dabei auch die Stirn oder den Scheitel der Weibchen mit dem Mund, bei dem die Mandibeln geöffnet sind. Wenn der Vorderkörper nach oben schwingt, werden die basalen Glieder der weiblichen Fühler gepackt und rasch nach oben gezogen, wodurch die Fühler durch die Mandibeln gleiten. Das Weibchen folgt den Auf- und Abwärtsbewegungen des Männchens. Nach mehrmaligem Auf und Ab folgt manchmal eine Pause, in der die Flügel geschwirrt werden. In weiterer Folge spreizt das Männchen seine Fühler weiter auseinander und schwingt sie nach außen um in einer engen Schlinge die Fühler des Weibchens zu umfassen. Die Schlingen werden dann nach oben über die Fühlerspitzen des Weibchens geführt. Anschließend erfolgt die Kopulation. Nach deren Beginn dreht sich das Männchen sofort seitlich vom Weibchen weg und nimmt eine Position Hinterleibsende an Hinterleibsende an. Die Paarung dauert 10 bis 30 Minuten, während der das Männchen mehrmals seinen Körper krampfartig bewegt. Am Ende läuft das Männchen abrupt weg. Nach der Paarung putzen sich beide Partner ausgiebig und dabei kann das Weibchen ihr Hinterleibsende bis auf die Oberseite des Thorax und des Kopfes nach vorne krümmen.[1]

Arten (Europa)

  • Passaloecus australis Merisuo, 1976
  • Passaloecus borealis Dahlbom, 1844
  • Passaloecus brevilabris Wolf, 1958
  • Passaloecus clypealis Faester, 1947
  • Passaloecus corniger Shuckard, 1837
  • Passaloecus eremita Kohl, 1893
  • Passaloecus gracilis Curtis, 1834
  • Passaloecus insignis (Vander Linden, 1829)
  • Passaloecus longiceps Merisuo, 1973
  • Passaloecus monilicornis Dahlbom, 1842
  • Passaloecus pictus Ribaut, 1952
  • Passaloecus ribauti Merisuo, 1974
  • Passaloecus singularis Dahlbom, 1844
  • Passaloecus turionum Dahlbom, 1844
  • Passaloecus vandeli Ribaut, 1952

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2, S. 180ff.
  2. Passaloecus. Fauna Europaea, abgerufen am 25. Juli 2010.

Literatur

  •  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.