Parabuthus

Parabuthus
Parabuthus transvaalicus, Männchen

Parabuthus transvaalicus, Männchen

Systematik
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Skorpione (Scorpiones)
Überfamilie: Buthoidea
Familie: Buthidae
Gattung: Parabuthus
Wissenschaftlicher Name
Parabuthus
Pocock, 1890

Die Gattung Parabuthus umfasst 31 Skorpionarten, die vorwiegend in Afrika beheimatet sind.[1] [2] Die meisten Vertreter bevorzugen trockene Lebensräume, wie Wüsten und Steppen, mit starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Tiere ist Afrika, südlich der Sahara und die südwestliche arabische Halbinsel, am Roten Meer entlang von Jeddah bis zum Jemen. Die Verbreitung in Zentral- und Westafrika ist nicht eindeutig geklärt.[1]

Phylogenetik

Das folgende Kladogramm stellt die Beziehungen zwischen 25 verschiedenen Parabuthus-Arten anhand der Analysen von Lorenzo Prendini et al. 2003 dar. Neuere Arten wurde nicht in die Untersuchungen mit einbezogen, so dass ihre Stellung in diesem System unklar ist (bezieht sich auf Parabuthus cimrmani, Parabuthus eritreaensis, Parabuthus truculentus und Parabuthus zavattarii).


Grosphus madagascariensis


     

Uroplectes triangulifer


     


P. brevimanus


     


P. distridor


     

P. kuanyamarum



     

P. gracilis


     

P. nanus





     


P. liosoma


     

P. heterurus


     

P. granimanus


     

P. hunteri





     


P. capensis


     

P. muelleri


     

P. calvus


     

P. pallidus


     

P. planicauda





     

P. mossambicensis


     

P. kraepelini


     


P. raudus


     

P. schlechteri



     

P. transvaalicus


     

P. villosus










Arten und Unterarten

  • Parabuthus brevimanus (Thorell, 1876)
  • Parabuthus calvus Purcell, 1898
  • Parabuthus capensis (Ehrenberg, 1831)
  • Parabuthus cimrmani Kovarik, 2004
  • Parabuthus distridor Lamoral, 1980
  • Parabuthus eritreaensis Kovarik, 2003
  • Parabuthus granimanus Pocock, 1895
    • Parabuthus g. granimaus
    • Parabuthus g. fuscicauda
  • Parabuthus granulatus (Ehrenberg, 1831)
    • Parabuthus g. granulatus
    • Parabuthus g. strenuus
  • Parabuthus gracilis Lamoral, 1979
  • Parabuthus heterurus Pocock, 1899
    • Parabuthus h. heterurus
    • Parabuthus h. stefaninii
  • Parabuthus hunteri Pocock, 1895
  • Parabuthus kalaharicus Lamoral, 1977
  • Parabuthus kraepelini Werner, 1902
  • Parabuthus kuanyamarum Monard, 1937
  • Parabuthus laevifrons (Simon, 1888)
  • Parabuthus leiosoma (Ehrenberg, 1828)
    • Parabuthus l. leiosoma
    • Parabuthus l. abyssinicus
    • Parabuthus l. dmitrievi
  • Parabuthus maximus Werner, 1913
  • Parabuthus mixtus Borelli, 1925
    • Parabuthus m. mixtus
    • Parabuthus m. obscurior
  • Parabuthus mossambicensis (Peters, 1861)
    • Parabuthus m. mossambicensis
    • Parabuthus m. flavidus
  • Parabuthus muelleri Prendini 2000
  • Parabuthus namibensis Lamoral, 1979
  • Parabuthus nanus Lamoral, 1979
  • Parabuthus neglectus Purcell, 1899
  • Parabuthus pallidus Pocock, 1895
  • Parabuthus planicauda (Pocock, 1889)
    • Parabuthus planicauda
    • Parabuthus frenchi
  • Parabuthus raudus (Simon, 1888)
  • Parabuthus schlechteri Purcell, 1899
  • Parabuthus stridulus Hewitt, 1913
  • Parabuthus transvaalicus Purcell, 1899
  • Parabuthus villosus (Peters, 1862)
    • Parabuthus v. villosus
    • Parabuthus v. brachystylus
  • Parabuthus zavattarii Caporiacco, 1939

Weblinks

 Commons: Parabuthus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ralf Rebmann: Parabuthus - Arten In: Gifte.de. Gästebuch, Bearbeitungsstand: 6. März 2005 (Abgerufen: 30. Mai 2006)
  2. Unbekannter Autor: Parabuthus sp. Bearbeitungsstand: 16. Oktober 2004 (Abgerufen: 20. Mai 2006)

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.