Myotubuläre Myopathie

Klassifikation nach ICD-10
G71.2 Angeborene Myopathien
myotubuläre (zentronukleäre) Myopathie
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Als Myotubuläre Myopathie oder zentronukleäre Myopathie wird eine Familie seltener Muskelerkrankungen aus der Gruppe der angeborenen Myopathien bezeichnet, die 1966 erstmals beschrieben wurde[1].

Klinik

Klinisch lassen sich drei Verlaufsformen abgrenzen[2], die sich auch durch einen unterschiedlichen Erbgang unterscheiden:

  • Die X-chromosomal-rezessive Form hat den schwersten Verlauf. Bei den betroffenen Jungen besteht bei der Geburt eine generalisierte Hypotonie der Muskulatur (floppy infant); die motorische Entwicklung ist deutlich verzögert. Insbesondere durch die Schwäche der Atemmuskulatur entstehende Probleme führen zum Tod in den ersten Lebensmonaten. Die für den Gendefekt heterozygoten Mütter können als Konduktorin eine milde Schwäche der Gesichtsmuskulatur oder eine geringe Myotonie aufweisen.[3]
  • Die autosomal-dominante Form ist durch eine langsam fortschreitende Muskelschwäche charakterisiert, die während der Kindheit oder im jungen Erwachsenenalter auftritt. Typisch ist ein proximales Verteilungsmuster wobei überwiegend die Muskulatur von Hals, Schultergürtel und Körperstamm betroffen sind. Häufig ist eine Beteiligung der Augenmuskulatur mit Ptose und externer Ophthalmoplegie.
  • Die seltene autosomal-rezessive Form hat einen heterogenen Verlauf. Der Erkrankungsbeginn liegt zwischen den beiden anderen Formen.[4]

Histologie

Typische Histologie mit zentralisierten Kernen.

In der Muskelbiopsie sind bei allen Formen unreife Muskelfasern mit einer hohen Zahl zentraler Kerne auffällig, deren histologisches Bild an das fetale myotubuläre Entwicklungsstadium der Skelettmuskulatur erinnert.

Genetik

Bei der X-chromosomal-rezessiven Form sind in der Mehrzahl der Familien Mutationen des für das die Phosphatase Myotubularin kodierenden MTM1-Gens beschrieben worden.[5] Während bei der autosomal-dominanten Form in einzelnen Familien Mutationen des für die GTPase Dynamin-2 kodierenden DNM2-Gens nachgewiesen worden sind, wurden bei der autosomal-rezessiven Form Mutationen des BIN1-Gens gefunden.[6] Interessanterweise scheint dieses Gen eine Schlüsselrolle bei der normalen Entwicklung der Skelettmuskulatur zu spielen.[7]

Einzelnachweise

  1. Spiro et al.: Myotubular myopathy. Arch Neurol 1966;14: 1-14. PMID 4954227
  2. De Angelis et al.: Centronuclear myopathy: clinical, morphological and genetic characters. A review of 288 cases. J Neurol Sci. 1991;103(1):2-9. PMID 1865227
  3. Heckmatt et al: Congenital centronuclear (myotubular) myopathy: a clinical, pathological and genetic study in eight children. Brain 1985:108: 941-964 PMID 4075080
  4. Wallgren-Pettersson et al.:The myotubular myopathies: differential diagnosis of the X linked recessive, autosomal dominant, and autosomal recessive forms and present state of DNA studies. J Med Genet 1995;32: 673-679 PMID 8544184
  5. Laporte et al.: A gene mutated in X-linked myotubular myopathy defines a new putative tyrosine phosphatase family conserved in yeast. Nat Genet. 1996;13(2):175-82. PMID 8640223
  6. Nicot et al.: Mutations in amphiphysin 2 (BIN1) disrupt interaction with dynamin 2 and cause autosomal recessive centronuclear myopathy. Nature Genet 200; 39: 1134-1139 PMID 17676042
  7. Wechsler-Reya et al: A role for the putative tumor suppressor Bin1 in muscle cell differentiation. Mol Cell Biol. 1998;18(1):566-75. PMID 9418903

Literatur

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.