Mycerobas

Mycerobas
Goldkernbeißer, Männchen

Goldkernbeißer, Männchen

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Mycerobas
Wissenschaftlicher Name
Mycerobas
Cabanis, 1847
Weibchen des Goldkernbeißers

Die Mycerobas sind eine Gattung innerhalb der Unterfamilie der Stieglitzartigen. Sie gehört unter anderem neben der Gattung Eophona zu den Gattungen, die mit der Bezeichnung Kernbeißer im weiteren Sinne gemeint sind. Zur Gattung gehören vier Arten, die alle in Asien beheimatet ist. Keine der Arten wird von der IUCN als in ihrem Bestand gefährdet eingestuft.[1]

Erscheinungsbild

Die Arten der Gattung Mycerobas erreichen Körperlängen von 21 bis 23 Zentimetern.[2] Alle Arten weisen einen zum Teil auffälligen Geschlechtsdimorphismus auf.

Die Männchen der Gattung Mycerobas weisen alle schwarze Gefiederpartien auf. Am geringsten ist dies beim Männchen des Goldkernbeißer ausgeprägt. Den größten Schwarzanteil weist der Wacholderkernbeißer auf, bei dem nur der Bauch, die Ober- und Unterschwanzdecken, der Bürzel sowie eine Binde auf den Flügeldecken olivgrün sind. Der Wacholderkernbeißer weicht mit diesen olivgrünen Gefiederpartien von den anderen Arten ab, bei denen die nicht-schwarzen Körperpartien gelb sind.

Die Weibchen sind deutlich unscheinbarer gefärbt und haben anstelle schwarzer Gefiederpartien häufig graue oder graubraune Partien. Allerdings sind bei ihnen oft auch die Flügel und der Schwanz schwarz.

Lebensweise

Das Verbreitungsgebiet der Gattung ist sehr groß. Die Verbreitungsgebiete der einzelnen Arten überlappen sich dabei. Vertreter der Gattung finden sich vom Norden Irans über Afghanistan, den Norden Indiens, Tibets bis nach China. Der Gelbschenkel-Kernbeißer kommt im Winterhalbjahr auch in Burma sowie dem Norden Thailands vor. Mycerobas-Arten sind Stieglitzartige der Höhenlagen. Der Gelbschenkel-Kernbeißer und der Wacholderkernbeißer kommen in Höhenlagen bis zu 4.000 Meter über NN. vor.[3] Der Lebensraum sind Nadel-, Misch- und Laubwälder. Im Nahrungsspektrum spielen Beeren und Sämereien eine große Rolle.

Arten

Folgende Arten werden zur Gattung Mycerobas gerechnet:

Belege

Einzelnachweise

  1. BirdLife Factsheet zur Gattung Mycerobas, aufgerufen am 16. Juli 2009
  2. Bielfeld, S. 78 bis 80
  3. Bielfeld, S. 79 und S. 80

Literatur

  • Horst Bielfeld: Zeisige, Girlitze, Gimpel und Kernbeißer, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3675-9

Weblinks

 Commons: Mycerobas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.