Muff (Geruch)

Muff ist ein spezifischer Geruch, der meist als unangenehm empfunden wird. Typischerweise riechen schlecht belüftete, feuchte Keller muffig.

Ein muffiger Geruch wird zur Identifizierung von Chemikalien (zum Beispiel 1-Octen-3-ol)[1] und manchen Pilzen (zum Beispiel Grauer Wulstling) sowie zur Beschreibung des Zustandes von Lebensmitteln (zum Beispiel Erdnussflips oder Weinfehler) benutzt.

Muff ist einer der zwei Bestandteile zur Definition der Raumluftqualität.

Stockflecken in Textilien und Papier riechen muffig. Da oft schlecht durchlüftete und feucht aufbewahrte Textilien sowie schlecht gelagerte und daher verdorbene Lebensmittel muffig riechen, wird Muff auch als Schimpfwort für Zustände oder Menschen benutzt, denen zu lange keine (Luft-) Veränderung zugutekam. Beispiele für diese Benutzung: der Slogan der 68er-Bewegung "Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren" sowie die in den Niederlanden gebräuchliche abwertende Bezeichnung für einen Deutschen "Mof".

Einzelnachweise

  1. Muffig riechende Verbindungen im Wein (auf Seite 4), mit Verweis auf Doktorarbeit Claus Fischer 2000, 12

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren