Motorisch evozierte Potentiale

Motorisch evozierte Potentiale (kurz: MEP) sind elektrische Spannungsänderungen eines Muskels, die durch einen gezielt gesetzten Reiz an einem Teil des motorischen Systems ausgelöst werden. MEP werden also nicht durch eine Bewegung "motorisch" ausgelöst, insofern ist der Begriff missweisend, sondern durch einen Reiz im motorischen System. Motorisch evozierte Potentiale sind eine spezielle Form der Evozierten Potentiale. Sie eröffnen in der Neurologie Möglichkeiten der Diagnostik des zentralen motorischen Systems im Rückenmark und Gehirn und ergänzen die neurographischen diagnostischen Möglichkeiten im peripheren motorischen System. Latenzverlängerungen können Schäden in der Myelinisierung anzeigen. Die Amplitude und Form gibt Hinweise zur Anzahl und Verteilung der Strukturen. Die Bewertung erfolgt meist im Seitenvergleich.

Durch Transkranielle Magnetstimulation des Motorcortex lässt sich beim Menschen und einigen höheren Säugern gezielt eine Muskelzuckung zum Beispiel in der Beinmuskulatur auslösen. Welcher Zielmuskel sich kontrahiert, ist abhängig davon, welcher Teil der primär motorischen Rinde stimuliert wird. Vom Motorcortex läuft die Erregung in der direkten cortikospinalen Bahn, einem wichtigen Teil des willkürmotorischen Systems ("Pyramidenbahn") zu den Motoneuronen im Vorderhorn des Rückenmarks. Von dort wird sie in den efferenten Nerven zum Muskel geleitet und löst eine Kontraktion aus. Erkrankungen des Motorkortex ebenso wie des cortikospinalen Trakts, aber auch der Motoneurone im Rückenmark sowie der peripheren motorischen Nerven führen zu charakteristischen Änderungen der messbaren MEP. Daher werden MEP bei der Diagnostik z. B. der Multiplen Sklerose, der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) aber auch beim Schlaganfall und Rückenmarkserkrankungen eingesetzt.

Auch Muskelpotentiale, die durch Magnetstimulation an anderen Orten der motorischen Systems ausgelöst worden sind, werden als MEP bezeichnet. So kann man durch Magnetstimulation seitlich der Lendenwirbelsäule einzelne Nervenwurzeln reizen und die Antwort in den Muskeln des Beins messen. Dies gibt Hinweise auf eine Erkrankung z. B. des Beinnervengeflechts (Plexus lumbosacralis).

Auch an Orten des peripheren Nervensystems, an denen die klassische elektrische Stimulation (Elektroneurografie) nicht angewendet werden kann oder zu schmerzhaft wäre, kann die Magnetstimulation eingesetzt werden. Z. B. lässt sich durch Reizung des motorischen Gesichtsnerven (Nervus facialis) am Austritt aus dem Hirnstamm und Messen der Zuckung des Gesichtsmuskels bei Fazialisparese eine Schädigung im Fazialiskanal nachweisen.

Entstehung: Motorisch evozierte Potentiale können im Prinzip durch jeden geeigneten Reiz ausgelöst werden. In der Routinediagnostik der Neurologie werden meist elektrische Elektroneurografie oder magnetische Reize verwendet.

Zeitlicher Verlauf: Die Laufzeit (Latenz) zwischen Reiz und Antwort des Muskels hängt u. a. von der strukturellen und funktionellen Entfernung zwischen Reizort und Messort, der Nervenleitgeschwindigkeit der beteiligten Nerven und dem Funktionszustand der Neurone in den Schaltstationen ab. Typischerweise beträgt die Latenz zwischen dem Reiz des motorischen Cortex und der Antwort in einem Beinmuskel 14-16 ms.

Messung: Die Messung der motorisch evozierten Potentiale erfolgt als Muskelaktionspotential (s. Elektroneurografie).

Einsatzorte nach Stimulationsobjekt:

Hinweis auf Lücken:

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Entstehung, zeitlicher Verlauf, Messung,...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.